Markt für Radschrauben und Felgenschlösser wird neu gemischt

Die Gerd Nagelschmidt Werksvertretung GmbH (Leverkusen) ist vermutlich – schon aufgrund des rührigen gemeinsamen Engagements mit der Sicuplus (Wesseling) des Werner Olm – die bekannteste deutsche Adresse, wenn es um Radschrauben und Felgenschlösser geht. Zum Jahresende 2013 beendet Nagelschmidt seine Selbstständigkeit und hat bereits einen Großteil des Lagers an die SCC-Unternehmensgruppe (Georgensgmünd) des Georg Gundel übergeben. Im Großraum Köln freilich wird Gerd Nagelschmidt weiterhin die bestehenden Kundenkontakte pflegen.

An der Anbahnung der Geschäftsvereinbarung zwischen Nagelschmidt und Gundel war er selbst beteiligt, berichtet Werner Olm auf Nachfrage, die Einzelheiten seien bereits im Juli geregelt worden. Demnach geht das Radschraubengeschäft an den Produktionsarm der Gruppe SCC Fahrzeugtechnik GmbH. Das zweite Nagelschmidt-Geschäftsfeld der Felgenschlösser wird in die SCC-Handelsgesellschaft Wemar Autozubehör GmbH integriert. Die beiden SSC-Tochtergesellschaften haben ihren Firmensitz ebenfalls in Georgensgmünd.

Auch Werner Olm selbst wird in der Konstellation weiterhin eine Rolle spielen: Die Produkte seiner Felgenschlossmarke Sicuplus vertreibt SCC ohnehin bereits seit Langem quasi im Status einer Werksvertretung. Er wolle am dynamischen Auftritt seines Partners Georg Gundel und von dessen modernen Vertriebsstrukturen partizipieren, so Olm auf telefonische Nachfrage. Eine erste Gemeinschaftsaktion ist in diesem Sinne für den Januar 2014 geplant. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.