Bei der IAA will Michelin einen sportlichen Auftritt hinlegen

,

Von einem sportlichen Auftritt spricht Michelin im Zusammenhang mit der eigenen Präsenz bei der diesjährigen 65. Ausgabe der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Vom 12. bis zum 22. September – und natürlich auch an den Pressetagen am 10./11. September – will der Reifenhersteller vor Ort mit seiner „breiten Palette hochwertiger High-Performance-Reifen das beeindruckende Leistungsportfolio der französischen Premiummarke“ demonstrieren. Deswegen werden als Exponate unter anderem der neue „Pilot Sport Cup 2“, aber auch Modelle wie der Opens external link in new window„Pilot Super Sport“, Opens external link in new window„Pilot Sport 3“ oder „Latitude Sport“ zu sehen sein. Zudem wird im Rahmen einer Pressekonferenz am 10. September am Michelin-Messestand gemeinsam mit dem Weltautomobilverband FIA offiziell ein Formula-E-Bolide vorgestellt. Diese rein elektrisch betriebenen Monoposto-Rennwagen sollen sich ab 2014 auf Stadtkursen rund um den Globus an den Start gehen – auf Opens external link in new windowspeziellen Rennreifen von Michelin.

„Die Auswahl der High-Performance-Reifen von Michelin dokumentiert beispielhaft die konsequente Stärkung sportlicher Eigenschaften, die das Unternehmen quer durch die Modellpalette vorangetrieben hat, ohne die traditionellen Produktqualitäten wie Haltbarkeit, Sicherheit und Umweltfreundlichkeit zu vernachlässigen“, sagen die Franzosen. Zugleich werten sie ihren Status als Exklusivausrüster bei solchen Fahrzeugen wie Opens external link in new windowPorsche 918 Sypder, Opens external link in new windowMercedes-Benz SLS AMG Coupé Black Series und Opens external link in new windowFerrari 458 Speciale, die samt und sonders ab Werk auf dem „Pilot Sport Cup 2“ rollen, als Beleg für den Erfolg dieses Ansatzes. Auch der Opens external link in new windowChevrolet Corvette Stingray oder das viertürige BMW-M6-Gran-Coupé ebenso wie der BMW M5 und Opens external link in new windowM6 stünden exklusiv auf Michelin-Reifen, heißt es weiter: Bei dem Wagen der amerikanischen Marke kommt demnach eine speziell auf den Sportler abgestimmte Version des „Pilot Super Sport ZP“ zum Einsatz – bei den anderen Autos werde ab Werk der „Pilot Super Sport“ montiert, bei dessen Entwicklung Michelins Motorsporterfahrung insbesondere bei den 24 Stunden von Le Mans eingeflossen sein sollen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.