Studie bescheinigt Kfz-Servicemarktplätzen Wachstumspotenzial

,

„Auch wenn Autoserviceportale im Internet nur zögerlich angenommen werden – einen Effekt haben die Werkstattportale schon heute: Sie machen Werkstattleistungen transparenter und damit für den Autofahrer vergleichbarer. Die Buchung von Werkstattleistungen über das Internet ist daher für viele vorstellbar geworden“, fasst die Wolk After Sales Experts GmbH die Ergebnisse ihrer Studie „After Sales Goes Online“ zusammen. Darin hat die Unternehmensberatung untersucht, wie die Autofahrer gegenüber Werkstattportalen im Internet eingestellt sind und wie sich das Service- und Reparaturverhalten zukünftig verändern wird. Für die Studie wurden im Rahmen einer Onlineerhebung im August 2012 insgesamt 1.062 Autofahrer, die für die Wartung ihres Fahrzeugs verantwortlich sind, unter anderem zur künftigen Nutzung von Autoserviceonlineportalen, zu den bevorzugten Buchungsmethoden und den wichtigsten Auswahlkriterien einer Werkstattleistung befragt. „Die Ergebnisse unterstreichen das starke Wachstumspotenzial der Kfz-Servicemarktplätze im Internet“, so das Unternehmen mit Sitz in Bergisch Gladbach.

Würden schon heute onlineaffine Autofahrer fast zwei Arbeitstage pro Woche im Internet verbringen und durchschnittlich 830 Euro pro Jahr für Produkte und Dienstleistungen aller Art (nicht nur Automotive) im World Wide Web ausgeben, wird bezüglich der künftigen Onlineausgaben der Autofahrer eine Zunahme um elf Prozent prognostiziert. Wie die Studie weiter ergeben hat, informieren sich heute bereits immerhin 35 Prozent detailliert im Internet über Angebot und Qualifikation der Werkstätten. Und 60 bis 70 Prozent der befragten Autofahrer – so ein weiteres zentrales Ergebnis – können sich vorstellen, Autoservicearbeiten künftig auch über das Internet zu buchen. All dies dürfte freilich so manche Änderung für die Branche mit sich bringen, biete zugleich aber nicht nur Autofahrern, sondern auch Industrie, Werkstätten und dem Teilegroßhandel große Chancen, heißt es weiter. Vor diesem Hintergrund werden Marktgröße und Marktpotenziale, Bekanntheit und Auswahl von Onlineportalen sowie die Anforderungen von Internetkunden in der Studie analysiert, die insgesamt 190 Seiten umfasst und in englischer Sprache als sogenanntes Online-Flipbook bei den Bergisch Gladbachern erhältlich ist. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.