Fünfte Runde im Spritsparwettbewerb „Beat-the-Best“ läuft

Wenn es darum geht, die Wirtschaftlichkeit von Nutzfahrzeugreifen zu messen, steht für viele Transportunternehmer nach wie vor die Laufleistung an erster Stelle. Im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch ist aber auch der Rollwiderstand von entscheidender Bedeutung. Mathematisch lässt sich belegen, dass ein Prozent Optimierung des Rollwiderstands etwa den gleichen Effekt hat wie sieben Prozent Laufleistungsoptimierung. Wie hoch das Einsparpotenzial in Sachen Kraftstoff tatsächlich sein kann, unterstreicht der von Continental vor drei Jahren ins Leben gerufene Wettbewerb „Beat-the-Best“. Für die mittlerweile fünfte Runde des spannenden Wettbewerbs hat Continental erneut bundesweit 15 Speditionen ausgewählt, die noch bis Mitte Mai 2013 die Reifen testen. Die vergangenen Wettbewerbe haben gezeigt, dass im Durchschnitt mit den Continental-Reifen mehr als zwei Liter Kraftstoff eingespart werden könnten, so der Hersteller in einer Mitteilung.

Eigens zu diesem Zweck erfolgte zum Wettbewerbsstart im November 2012 die Umrüstung der betreffenden Fahrzeuge auf Continental-Reifen der 2er Generation. Seitdem wird für sechs Monate der Kraftstoffverbrauch mit dem Verbrauch im Vergleichszeitraum vor der Umrüstung verglichen. Auf die drei Teilnehmer mit den höchsten Einsparungen warten Tankgutscheine im Wert von 600, 400 und 200 Euro. Als besonderes Highlight wartet auf die Fahrer zudem eine Einladung zum Truck Grand Prix auf dem Nürburgring vom 12. bis 14. Juli 2013.

„Die Ergebnisse aus den Vorjahren sind ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass durch den niedrigen Rollwiderstand unserer Premiumreifen nicht nur auf Langstrecken, sondern auch im Regionalverkehr viel Kraftstoff gespart werden kann“, betont Dr. Marko Multhaupt, Leiter Marketing und Vertrieb Ersatzgeschäft Nfz-Reifen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. „Den starken Praxisbezug von ‚Beat-the-Best’ sehe ich als großen Mehrwert für die Teilnehmer: Durch den Wettbewerb erhalten die Spediteure Ergebnisse aus der eigenen Flotte zu unseren Premiumreifen. Diese Werte sind wesentlich überzeugender und glaubhafter als irgendwelche konstruierten Studien.“

Die positiven Auswirkungen rollwiderstandsoptimierter Premiumreifen auf die Kraftstoffkosten seien erheblich. Angenommen, eine Spedition senkt ihren Spritverbrauch je 100 Kilometer nur um zwei Liter, dann ließen sich bei einer Fahrleistung von 100.000 Kilometern im Jahr pro Lkw 2.000 Liter Kraftstoff einsparen. Bei 50 Fahrzeugen summiere sich die Verbrauchseinsparung auf 100.000 Liter. Somit könne das Transportunternehmen bei einem Netto-Kraftstoffpreis von circa 1,20 Euro pro Liter die Kosten um die stolze Summe von 120.000 Euro im Jahr reduzieren. Bei höheren Fahrleistungen werde entsprechend mehr gespart. Ein wichtiger umweltrelevanter Aspekt sei außerdem die Senkung von CO2-Emissionen: in diesem Beispiel liege die Einsparung pro Fahrzeug bei 2,6 Kilogramm je Liter und insgesamt bei 5,2 Tonnen.

Für die teilnehmenden Speditionen liege der Fokus bei „Beat-the-Best“ im Wesentlichen darauf, wie hoch die Einsparung unterm Strich tatsächlich ausfällt und wie sich die Premiumreifen von Continental im Praxisalltag hinsichtlich Laufleistung und Verschleiß bewährten. Das bestätigt zum Beispiel Hartmut Eberhardt, Fuhrparkleiter der Heinloth Transport GmbH & Co. KG mit Sitz im fränkischen Roth, die mit ihren über 100 Fahrzeugen insbesondere auf Fernstrecken nach Schweden, England und Italien unterwegs ist. „Wir wollen uns am Reifenmarkt neu orientieren und versprechen uns aufschlussreiche Ergebnisse im Hinblick auf Kraftstoffverbrauch und Haltbarkeit, die wir dann mit unseren bisherigen Reifen vergleichen werden“, so Eberhardt.

Die Edelhäuser Logistik GmbH & Co. KG aus Winkelhaid bei Nürnberg zum Beispiel nutzt den Wettbewerb zur Datensammlung und zum direkten Vergleich. „Obwohl es nach etwas mehr als der Halbzeit für eine Bilanz noch zu früh ist, sind wir mit den bislang erzielten Ergebnissen vor allem in Bezug auf den geringen Verschleiß sehr zufrieden“, sagt Harald Edelhäuser, Geschäftsführer des auf Stückguttransporte spezialisierten Unternehmens. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.