Marangoni will operative Strukturen, die dem Markt angepasst sind

Dienstag, 5. März 2013 | 0 Kommentare
 
Laut Marangoni-CEO Massime De Alessandri werde in Europa “die schwache Binnennachfrage unsere Unternehmen dazu zwingen, die Ertragsfähigkeit durch Qualität im Absatz in allen Segmenten, effizientere Unternehmensprozesse und operative Strukturen zu verteidigen, die der sich abzeichnenden anhaltenden Rezession bzw. Stagnation angepasst sind”
Laut Marangoni-CEO Massime De Alessandri werde in Europa “die schwache Binnennachfrage unsere Unternehmen dazu zwingen, die Ertragsfähigkeit durch Qualität im Absatz in allen Segmenten, effizientere Unternehmensprozesse und operative Strukturen zu verteidigen, die der sich abzeichnenden anhaltenden Rezession bzw. Stagnation angepasst sind”

Bei einem Treffen des internationalen Führungsstabes der Marangoni-Gruppe zog CEO Massimo De Alessandri eine positive Bilanz des abgelaufenen Jahres. “2012 war für die europäische und insbesondere italienische Wirtschaft ein schwieriges Jahr, unsere Gruppe aber hat den Kurs der Ertragskraftsteigerung fortgesetzt, was den Ergebnissen unserer Core-Business-Tätigkeiten, also Runderneuerung und Maschinen- und Anlagenbau, zu verdanken ist.” Genaue Zahlen wolle das unternehmen aber erst mit der Bilanzveröffentlichung nennen.

Allerdings habe man 2012 einen “Umsatzrückgang infolge geschrumpfter Absatzmengen” hinnehmen müssen, heißt es dazu in einer Mitteilung. Dennoch sei das zurückliegende Geschäftjahr ein Jahr gewesen, “in dem der Konzern seine Ertrags- und Finanzlage verbessern konnte und zwar dank der Maßnahmen, die hinsichtlich Produktmix und der damit verbundenen Erlöse sowie der operativen Kosten gesetzt wurden.” .

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *