Investitionsprogramm für äthiopischen Reifenhersteller

Der angehende Eigentümer des äthiopischen Reifenherstellers Addis Tyre, an dem vor Jahren maßgeblich erst Matador (Slowakei) und später kurzfristig der Continental-Konzern beteiligt waren, prüft Investitionen in Höhe von 30 Millionen US-Dollar, um bis 2013/2014 in die Produktion von jährlich (anfangs) 200.000 Lkw- und Busradialreifen einsteigen zu können. Nach Angaben der “Addis Fortune” stellt Continental bis heute technologische Unterstützung bereit, der es wohl auch zu verdanken sein wird, dass im September neue und modernere Produkte angeboten werden sollen. Derzeit ist der Staat in der Endphase der Privatisierung des Unternehmens, zu dem auch eine Kautschukplantage gehört und das mittlerweile unter “Horizon Addis Tyre” firmiert. Der inländische Bedarf an Lkw- und Busreifen größer als 20 Zoll wird mit 36.000 Einheiten monatlich beziffert, der bislang teilweise durch Diagonalreifen des Herstellers befriedigt worden ist, während Lkw-Radialreifen importiert werden mussten. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.