Niedriger Rollwiderstand und kurze Nassbremswege dank „Zeosil“

,

Von dem ab 1. November in Europa verbindlichen Opens external link in new windowReifenlabeling verspricht sich die Politik in erster Linie leisere und energieeffizientere Reifen und dank Letzterem eine Minderung des Kraftstoffverbrauches bzw. der Kohlendioxidemissionen. Damit etwaige Optimierungen im Hinblick auf die Umwelteigenschaften nicht zulasten der Sicherheit gehen, müssen die Reifen bekanntlich zusätzlich noch hinsichtlich ihrer Nassbremseigenschaften gekennzeichnet werden. Um diese Ziele unter einen Hut zu bringen, empfiehlt Rhodia – ein Opens external link in new windowUnternehmen der Solvay-Gruppe – Reifenherstellern die Verwendung leicht dispergierender Kieselsäuren bei der Fertigung ihrer Produkte. „Mit der neuen Reifenkennzeichnung werden drei wesentliche Leistungsmerkmale hervorgehoben, von denen zwei in direktem Zusammenhang mit dem Einsatz von Kieselsäure stehen,“ sagt Christian Léger, Silica Global Business Director bei Rhodia. „Worauf es ankommt, ist die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Kohlendioxidemissionen, die bei den umwelt- und kostenbewussten Verbrauchern von heute ganz oben auf der Agenda steht. Hinzu kommen ein hohes Maß an Sicherheit, ebenfalls eine vorrangige Sorge, sowie bezüglich des Fahrverhaltens höchste Präzision bei nassen oder winterlichen Bedingungen“, ergänzt er. Logisch, dass in diesem Zusammenhang auf entsprechende Produkte aus dem Hause Rhodia verwiesen wird, die unter dem Markennamen Opens external link in new window„Zeosil“ angeboten werden. Vor Kurzem erst hat das Unternehmen Weiterentwicklungen in diesem Bereich vorgestellt, die als „Zeosil Premium“ bzw. „Zeosil 1085GR“ vermarktet werden.

„Das neue ‚Zeosil 1085GR’ ist eine hoch dispergierbare Kieselsäuretechnologie sehr kleiner Oberfläche (VLSA). Die Verwendung dieser neuen Kieselsäure in der Pkw-Reifenlauffläche verbessert die Haftung bei Regen und sorgt für einen bis zu zehn Prozent kürzeren Bremsweg auf nassem Untergrund, ein zentraler Sicherheitsaspekt in der kommenden EU-Richtlinie. Zudem sorgt sie für eine deutlich verbesserte Haftung auf verschneiten Straßen sowie für eine hohe Verschleißfestigkeit und eine ausgezeichnete Handhabung“, erklärt Soline de Cayeux, Business Development Manager bei Rhodia. „Zeosil 1085GR“ lasse sich aber auch in einigen Nichtlaufflächenteilen der Reifen (zum Beispiel Seitenwand, Wulstbereich usw.) als Ersatz für Industrieruß verwenden, was eine noch höhere Kraftstoffeffizienz ermögliche, fügt de Cayeux hinzu. Dank der „Zeosil-HDS“-Produkte sei ein um bis zu 25 Prozent niedrigerer Rollwiderstand möglich, was – wie das Unternehmen vorrechnet – den Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxidemissionen um bis zu sieben Prozent verringere. „Rhodia hat unlängst seine Produktionskapazitäten für leicht dispergierbare Kieselsäure um Opens external link in new windowüber 40 Prozent ausgebaut, womit wir auch deutlich dokumentieren, dass wir bereit sind, unsere Kunden bei der Erreichung ihrer langfristigen Wachstumsziele in Verbindung mit der Nachfrage nach sicheren und spritsparenden Reifen zu unterstützen“, erwartet Léger einen starken Trend hin zu „grünen“ Reifen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.