Schaefflers erfolgreiches Kapitalmarktdebüt in Europa und USA

Die Schaeffler AG hat bei ihrem Debüt an den internationalen Kapitalmärkten Anleihen mit Gesamtvolumen von 2,0 Milliarden Euro erfolgreich platziert. Die Anleihen waren fünffach überzeichnet. Angesichts der enormen Nachfrage wurde das Emissionsvolumen von ursprünglich einer Milliarde Euro auf zwei Milliarden Euro aufgestockt.

Emittiert wurden jeweils zwei Euro- und Dollar-Tranchen. Die beiden Euro-Tranchen über insgesamt 1,2 Milliarden Euro haben Laufzeiten von fünf und sieben Jahren und werden mit 7,75 Prozent und 8,75 Prozent verzinst. Die beiden Dollar-Tranchen über insgesamt rund 1,1 Miliarden US-Dollar haben Laufzeiten von ebenfalls fünf und sieben Jahren und Zinskupons von 7,75 Prozent und 8,50 Prozent.

Die Anleiheemissionen sind Teil des Refinanzierungspakets mit einem Gesamtvolumen von acht Milliarden Euro, das die Schaeffler-Gruppe am 27. Januar 2012 mit ihren Banken abgeschlossen hatte und das verschiedene Elemente umfasst. Mit der erfolgreichen Begebung von Anleihen konnte der erste wesentliche Baustein des Refinanzierungskonzeptes schneller als geplant umgesetzt werden. Der Nettoerlös aus den Anleihen wird zur Rückzahlung von existierenden Kreditverbindlichkeiten verwendet. Damit ergibt sich eine deutliche Verbesserung der bisherigen Fälligkeitsstruktur.

Klaus Rosenfeld, Finanzvorstand der Schaeffler AG: „Die Nachfrage nach den Anleihen war sowohl in Europa als auch in den USA außerordentlich hoch. Mit der erfolgreichen Platzierung der Anleihen legen wir die Basis für die weitere Optimierung unserer Kapitalstruktur.“ Die Anleihen werden von der Schaeffler Finance B.V. begeben und von der Schaeffler AG sowie ausgewählten Tochtergesellschaften garantiert.

Jürgen M. Geißinger, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG: „Der Erfolg der Emission ist ein Beleg für die operative Exzellenz unseres Unternehmens. Die große Nachfrage der Investoren zeigt, dass der Kapitalmarkt die Ertragskraft und die Wachstumsmöglichkeiten der Schaeffler-Gruppe positiv einschätzt.“

Die Anleihen werden in den Freiverkehr der Luxemburger Wertpapierbörse eingeführt. Das Unternehmen hatte ein Bankenkonsortium bestehend aus BNP Paribas, Deutsche Bank, HSBC und JP Morgan mit der Platzierung der Euro- und US-Dollar-Anleihen beauftragt. Als Joint Lead Bookrunners fungierten Commerzbank, LBBW, Royal Bank of Scotland und UniCredit. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.