Für die Autoindustrie wird 2012 ein „hartes Arbeitsjahr“

Donnerstag, 19. Januar 2012 | 0 Kommentare
 

Die Automobilindustrie steht 2012 vor einem “harten Arbeitsjahr” – das sagte jüngst Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), anlässlich des VDA-Neujahrsempfangs in Berlin. “Der Wettbewerb wird schärfer”, wird diese Sicht der Dinge begründet. Beim VDA geht man davon aus, dass der Weltautomobilmarkt 2012 um vier Prozent auf rund 68 Millionen Pkw zunehmen wird.

“Schon heute ist jedes fünfte Auto, das weltweit verkauft wird, eine deutsche Konzernmarke. Und wir haben uns zum Ziel gesetzt, auch in diesem Jahr Marktanteile zu gewinnen”, so Wissmann. Immerhin hänge zusammen mit den indirekt Beschäftigten jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland am Auto.

Die Zahl der direkt in der Automobilbranche Beschäftigten hierzulande wird mit derzeit 730.000 beziffert und liege damit um 23.600 höher als vor Jahresfrist.

“Das Vertrauen in deutsche Technik wird in vielen Ländern durch deutsche Autos geprägt. Wir sind eine bedeutende Visitenkarte Deutschlands in der Welt. Mit dem Vertrauen in deutsche Qualität ebnen wir auch anderen Branchen den Weg in die internationalen Märkte”, gibt sich Wissmann optimistisch, das selbst gesetzte Ziel eines höheren Marktanteils deutscher Marken selbst angesichts eines härteren Wettbewerbs erreichen zu können.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *