Präsidentin von Costa Rica in der Bridgestone-Zentrale

Der japanische Bridgestone-Konzern unterhält im zentralamerikanischen Costa Rica in der Stadt Heredia (San Jose) ein Werk für Pkw-, LLkw-, Lkw- und Landwirtschaftsreifen sowie in Turrialba eine Fabrik für Luftfedern. Jetzt hat Laura Chinchilla Miranda, Präsidentin der Republik Costa Rica, anlässlich eines Staatsbesuches auch die Bridgestone-Zentrale in Tokyo besucht und traf dabei mit Shoshi Arakawa (Chairman, CEO und Präsident der Bridgestone Corporation) zusammen. Bridgestone hat weitere Investitionen in Costa Rica angekündigt und baut in dem Land ein Finanzservice-Center für ganz Lateinamerika auf. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.