ERA holt Nürburgring-Rekord für Elektroautos auf Nokian-Reifen

,

Einen Rundenrekord für Elektroautos mit Straßenzulassung konnte der ERA (Electric RaceAbout) aus Finnland einfahren: Auf Nokian-Reifen umrundete das Fahrzeug mit Ralf Kelleners am Steuer die Nordschleife in 8.42,72 Minuten und verbesserte damit den bisherigen Rekord des BMW Mini E um mehr als eine Minute. Der Elektrosportwagen der Helsinki Metropolia-Fachhochschule erreichte bei seiner Rekordfahrt auf der Döttinger Höhe eine Höchstgeschwindigkeit von 238 Kilometern pro Stunde, seine Durchschnittsgeschwindigkeit für den insgesamt 20,8 Kilometer langen Kurs wird mit 142 Kilometern pro Stunde beziffert. Bei der Rekordrunde soll der ERA 123 Kilowattstunden (kWh) auf 100 Kilometer verbraucht haben, für den normalen Straßenverkehr wird ein 1,6 Litern Kraftstoff entsprechender Wert von lediglich 14,5 kWh auf 100 Kilometer angegeben. Laut Nokian tragen dazu auch die als rollwiderstandsarm beschriebenen Serienreifen des Typs „Z G2“ bei, die vorn in der Größe 225/40 ZR18 am ERA montiert sind und hinten in der Größe 245/40 ZR18. „Sie reagieren schnell auf Lenkbewegungen, haben aber auch einen relativ niedrigen Rollwiderstand, was ja gerade für Elektroautos besonders notwendig ist“, erklärt Juha Pirhonen, Development Manager bei Nokian Tyres.

Ihre guten Handlingeigenschaften verdanken die Reifen seinen Worten zufolge den Innovationen, die der finnische Hersteller unter dem Begriff „Cool Zone Concepts“ subsumiert: Multilagenstruktur, Gummimischung aus Nanosilica und Profilgeometrie. „Die Multilagenstruktur verringert den Rollwiderstand und reduziert die Wärmeentwicklung. Schnell reagiert die elastische Nanosilicamischung der mittleren Lage auf Lenkbewegungen. Eine feste Konstruktion und drei Querrippen in der Laufflächenmitte garantieren hervorragende Handlingeigenschaften“, so Pirhonen. Rekordfahrer Ralf Kelleners kann dies bestätigen. „Den Reifen muss ich vertrauen können, sie fühlen und verstehen. Das funktioniert mit den Nokian-Reifen ideal“, sagt er. Nokian sieht den ERA-Elektrosportwagen als ideale Möglichkeit, seine Visionen von Autoreifen für E-Autos, Elektrofahrzeuge, Green Cars und zukünftigen Technologien zu präsentieren. „Härtestes Testen unter extremsten Bedingungen ist ein wichtiger Teil der Reifenentwicklung von Nokian. Das Testen unserer Grenzen kann uns neue Erkenntnisse lehren“, meint Pirhonen. „Wir testen unsere Reifen unter realen Bedingungen. Deshalb verhalten sich die Nokian-Reifen genauso, wie sie es sollen, sogar unter den schwierigsten und unterschiedlichsten Bedingungen. Wir wollen zeigen, dass Zukunftstechnologie heute schon in unseren Reifen für normale Fahrer verfügbar ist“, ergänzt er.

Der ERA konnte im Übrigen bereits auch Wettbewerbe gewinnen: Er wurde demnach Sieger der batterieelektrischen Rallye bei der Challenge Bibendum 2011 in Berlin mit Auszeichnungen für Kraftstoffeffizienz, Kohlendioxidausstoß, Emissionen und Design sowie Zweiter beim Automotive X-prize 2010 rund um Kraftstoff sparende Autos. Die Reichweite dieses Elektrosportwagens mit 1.720 Kilogramm Leergewicht liegt Nokian zufolge „vorerst bei 200 Kilometern“ – konzipiert wurde er von Studenten der Metropolia-Fachhochschule in Finnland. „Das Ziel des ERA-Prototypenprojektes ist es zu beweisen, dass Elektroautos schon heute eine machbare Lösung sind und dass Elektromobile gleichzeitig sehr effizient, schnell und praktisch sein können“, erläutert Sami Ruotsalainen, Projektleiter und Chefingenieur Metropolia-Fachhochschule in Helsinki. „Unsere Studenten haben eine enorme Studienchance, mit der neuesten Technologie zu arbeiten und ihre Möglichkeiten der Öffentlichkeit zu demonstrieren. Mit dem Rundenrekord ist jetzt klar, dass unser Sport-Stromer sogar der Schnellste ist“, freut er sich. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.