Für „grüne“ Reifen wird starkes Nachfragewachstum vorhergesagt

,

Schon heute ist allerorten in der Branche von „grünen“ Reifen die Rede. Damit sind solche gemeint sind, die dank eines reduzierten Rollwiderstandes den Kraftstoffverbrauch und damit die Kohlendioxidemissionen eines damit bereiften Fahrzeuges reduzieren können. Nach Ansicht des Spezialchemiekonzerns Lanxess wird sich die Nachfrage nach derartigen sogenannten Leichtlaufreifen in den kommenden Jahren stark erhöhen.

„Wir erwarten, dass der Anteil dieser Hochleistungsreifen gegenüber normalen Reifen bis 2015 um 77 Prozent steigen wird. In Europa werden sie schon bald Standard sein“, meint Dr. Werner Breuers, der im Vorstand des Unternehmens für den Bereich Forschung und Entwicklung verantwortlich zeichnet. Begründet wird diese Sicht der Dinge damit, dass die weltweit wachsende Mobilität die nationalen Gesetzgeber zwinge, im Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz den Einsatz von Leichtlaufreifen zu forcieren. Und dass entsprechende gesetzliche Regularien zur Senkung des Kohlendioxidausstoßes von Fahrzeugen wie etwa das EU-Reifenlabeling auch bei den schwarzen runden Gummis ansetzen, erklärt Lanxess einerseits damit, dass 18 Prozent der globalen Kohlendioxidemissionen durch den Straßenverkehr entstehen. Andererseits seien 20 bis 30 Prozent des Kraftstoffverbrauches eines Personenwagens bzw. rund 24 Prozent seiner Kohlendioxidemissionen auf die Bereifung zurückzuführen, heißt es weiter.

„Nur mit intelligenten Chemiewerkstoffen werden wir eine nachhaltige Mobilität und vielleicht sogar das Nullemissionsauto verwirklichen können“, sagt Breuers und denkt dabei unter anderem an die von Lanxess angebotenen Kunststoffe für hoch belastbare und zugleich leichtere Fahrzeugbauteile, aber vor allem wohl an die Kautschuke im Portfolio des Anbieters, mit denen sich seinen Worten zufolge spritsparende Leichtlaufreifen herstellen lassen. „Wir haben Spezialkautschuke und Additive für Kautschuke entwickelt, mit denen sich der Rollwiderstand von Reifen um bis zu 30 Prozent verringern lässt, ohne dass die Nasshaftung und Lebensdauer der Pneus darunter leiden“, erklärt er. Breuers rechnet vor, dass eine Verringerung des Rollwiderstands in dieser Größenordnung den Kraftstoffverbrauch eines Pkw mit Benzinmotor und einem Durchschnittsverbrauch von zehn Litern pro 100 Kilometer um einen halben Liter pro 100 Kilometer und die Kohlendioxidemissionen um 1,2 Kilogramm pro 100 Kilometer reduziert. „Damit leisten Reifen aus unseren Spezialkautschuken bereits heute einen großen Beitrag zum Klimaschutz“, so das Lanxess-Vorstandsmitglied weiter. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.