Gerry Duffy: Bridgestone schließt Reorganisation in „Zentraleuropa“ ab

Mittwoch, 31. August 2011 | 0 Kommentare
 
Gerry Duffy ist seit knapp einem Jahr Geschäftsführer von Bridgestone in Deutschland, Österreich und der Schweiz und hat den Anfang dieses Jahres begonnenen Prozess der Regionalisierung hierzulande weitestgehend abgeschlossen, jetzt wolle man sich wieder auf nachhaltiges, qualitatives Unternehmenswachstum konzentrieren
Gerry Duffy ist seit knapp einem Jahr Geschäftsführer von Bridgestone in Deutschland, Österreich und der Schweiz und hat den Anfang dieses Jahres begonnenen Prozess der Regionalisierung hierzulande weitestgehend abgeschlossen, jetzt wolle man sich wieder auf nachhaltiges, qualitatives Unternehmenswachstum konzentrieren

Seit Anfang dieses Jahres betreibt Bridgestone in Europa seine Geschäfte unter einem neuen organisatorischen Aufbau. Liefen früher die Fäden der nationalen Vertriebsgesellschaften – davon gibt es aktuell 21 – in der Brüsseler Europazentrale zusammen, gibt es seither regionale Zwischenstufen, die insbesondere die sogenannten Back-Office-Aufgaben der einzelnen Gesellschaften zentral steuern und verantworten und somit insgesamt Effizienzen steigern sollen. Der deutsche Markt bildet jetzt mit Österreich und der Schweiz die Region “Central Europe” (Zentraleuropa; auch “DACH” genannt).

Neuerdings verantwortlich für den hiesigen Markt und die neue Region – eine von sechs unter dem Dach von Bridgestone in Europa – ist Gerry Duffy. Der gebürtige Schotte hat die vergangenen 15 Jahre in der Europazentrale in Brüssel gearbeitet – zuletzt als Vice President Sales & Marketing – und sieht seine Hauptaufgabe in der Umsetzung der Regionalisierungs- und der weiteren Wachstumsziele des Bridgestone-Konzerns. .

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *