Auf Yokohama zur „VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring“

Mit einem Yokohama-bereiften Z4 Coupé von Bonk Motorsport haben Wolf Silvester und Mario Merten die „VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring“ gewonnen. Freude beim Serviceteam des japanischen Reifenherstellers, der nicht wenige der insgesamt rund 200 Fahrzeuge in der VLN ausrüstete. Manfred Theisen, Motorsportleiter: „Mit dem Gewinn der Meisterschaft durch Bonk Motorsport fährt nun bereits im dritten Jahr in Folge eines unserer Partnerfahrzeuge auf den obersten Platz des Treppchens.“

Der BMW Z4 von Bonk verwendet den gleichen Reifentyp, der auch in der Yokohama-Partnerserie FIA WTCC zum Einsatz kommt, die Dimension beträgt 240/610 R17. Diese Größe liegt ziemlich genau im Mittelfeld, wenn man die von den Japanern in der VLN eingesetzten Reifen betrachtet. Die Bandbreite reicht von 190 Millimeter Breite und 15 Zoll bis hin zu 330 Millimeter bei 18 Zoll.

„Das wirklich Einmalige bei Yokohama jedoch ist der großartige Service, die Jungs sind an der Strecke wirklich immer für einen da“, erklärt Teamchef Michael Bonk. Wie beim ATS Formel-3-Cup und weiteren Rennserien liefern die Japaner in der VLN nicht nur das blanke Material, sondern bieten darüber hinaus einen Montageservice an der Strecke an. Zudem beraten die Reifentechniker die Teams bei ihrem Setup. Hier zeigt das Unternehmen seine ganze Kompetenz und Erfahrung aus dem Rennsport, in dem es seit Jahrzehnten weltweit aktiv ist. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.