Vredestein weitet Klassikreifen-Engagement aus

,

Oldtimer erfreuen sich bei Jung und Alt einer besonderen Beliebtheit in Deutschland, das hat wieder der Mitte August vom Autoclub von Deutschland (AvD) am Nürburgring veranstaltete Oldtimer-Grand-Prix gezeigt. Über 60.000 Zuschauer fanden den Weg an den – wie so oft – verregneten Eifel-Rennkurs. Auch für Reifenhersteller ist das Segment der Oldtimer ein nicht unattraktives Geschäft, gelten die Endverbraucher dort doch als finanzkräftig und qualitätsorientiert. Bereits seit Jahren im Geschäft mit Oldtimerreifen aktiv ist Vredestein. Der niederländische Hersteller hat auch in diesem Jahr wieder den Oldtimer-Grand-Prix genutzt, um den Kontakt zum Endverbraucher zu suchen und um den Informationsaustausch mit seinen Handelspartnern weiter zu intensivieren.

„Der Oldtimer-Grand-Prix ist seit Jahren das Großereignis der Branche und ein fester Bestandteil unserer Marketingplanung“, erläutert Michael Lutz. Der Geschäftsführer der Vredestein-Vertriebsgesellschaft in Deutschland bezeichnet die Großveranstaltung am Nürburgring als eines „der Highlights der Saison“. Entsprechend engagiert sich Vredestein dort auch bereits seit Jahren. Während man in früheren Jahren in der Regel mit der sogenannten „Vredestein-Bühne“ die Aufmerksamkeit der GP-Besucher im Fahrerlager auf sich zog und sich damit „als der Ausrüster für klassische Automobile der Nachkriegszeit“ dem Endverbraucher präsentierte, beschloss Vredestein, in diesem Jahr eine zweigleisige Kommunikationsstrategie zu verfolgen. Einerseits also wieder die Bühne. Dort konnten die 60.000 Besucher des Oldtimer-Grand-Prix’ – alle haben uneingeschränkten Fahrerlager-Zugang – sich wieder über das Vredestein-Klassiksortiment informieren, einige Reifen direkt begutachten und sogar einen von Vredestein-Partner Arden Automobilbau präsentierten SL-Mercedes bestaunen. Ein „idealer Kontaktpunkt“, findet Michael Lutz. Einen klassischen Renndienst für die Teilnehmer des Oldtimer-Grand-Prix’ bietet Vredestein indes nicht.

Andererseits – und das ist der zweite Teil der Kommunikationsstrategie für den Oldtimer-Grand-Prix, hat der Reifenhersteller alle seine sogenannten „Vredestein-Sprint-Classic-Konzeptpartner“ an den Nürburgring in eine erstmals angemietete Lounge eingeladen. Dieses neue Konzept ist seit Anfang dieses Jahres im Aufbau und bietet Handelspartnern die Möglichkeit, sich nicht nur bei herkömmlichen Vredestein-Straßenreifen zu engagieren, sondern eben auch bei Klassikreifen. Aktuell, so Geschäftsführer Lutz im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG am Rande des Oldtimer-Grand-Prix’, sei man bereits deutschlandweit durch 20 Konzeptpartner regional vertreten. Das Netzwerk spezialisierter Klassikreifenhändler könnte bis auf 40 Partner ausgeweitet werden, findet Lutz, verfolgt dabei aber keinen fest formulierten Expansionsplan.

Das Konzeptpartner-Programm definiert sich dabei nicht über besondere Konditionen, die man den Partnern gewähren könnte. Vielmehr geht es dabei um die Steigerung der Vermarktungsqualität aufseiten der Händler, indem ein umfassender Informationsfluss in beide Richtungen stattfindet: Endverbraucher an Händler an Hersteller und zurück. Nimmt ein Konzeptpartner diese Rolle eines Mittlers umfassend wahr, stehe einer weiteren Spezialisierung bei Klassikreifen und somit zusätzlichen Absätzen mit einträglichen Margen nichts mehr im Wege. Dass sich der Einsatz lohnt, scheint die jüngste Freigabe von Vredestein-Reifen durch Porsche Klassik für den Winterbereich zu belegen, so Michael Lutz, und sieht so etwas wie „einen kleinen Ritterschlag“ des Engagements der vergangenen Jahre.

Dass Vredestein sich für seine Konzeptpartner einsetzt, zeigt sich am umfangreichen Marketingeinsatz, den der Hersteller dazu macht. Nicht nur, dass Vredestein etwa das Programm „Forever Young“ auf N24 oder das in diesem Jahr erstmals ausgelobte „Goldene Klassik-Lenkrad“ präsentiert. Vredestein wird noch diesen September eine spezielle Endverbraucher-Plattform im Internet launchen, auf der neben allen Produktinfos und Terminen eben auch alle Vredestein-Sprint-Classic-Konzeptpartner mit Links und Anschriften zu finden sind. Auch richte man gemeinsam mit den Partnern vor Ort spezielle Endverbraucherveranstaltungen aus. Natürlich kommt noch umfangreiches POS-Material etc. pp. Hinzu. arno.borchers@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.