Erster deutscher Euromaster-Franchisepartner am Start

,

Das Familienunternehmen Hammes Reifen- und Autoservice e.K. im rheinlandpfälzischen Kaisersesch tritt seit 1. August 2010 als erster deutscher Euromaster-Franchisepartner im Markt auf. Das erst in diesem Jahr vorgestellte Franchisekonzept wird bei der zum Michelin-Konzern gehörenden Handelskette unter anderem als Mittel zur weiteren Expansion gesehen: Gehörten die bundesweit über 300 Servicecenter hierzulande bis dato zu 100 Prozent der Euromaster GmbH, so soll das Servicenetz nunmehr mithilfe zusätzlicher Franchisepartner, die ihren Betrieb unter dem Markenauftritt der Kette als eigenständige Unternehmer führen, weiter ausgebaut werden. „Wir haben mit Familie Hammes einen Partner gefunden, der in jeder Hinsicht zu Euromaster und unseren hohen Ansprüchen passt“, erklärt Alexis Garcin, Geschäftsführer von Euromaster Deutschland und Österreich. Der Hammes-Betrieb in der August-Horch-Straße 2 sei dazu an die aktuellen Euromaster-Standards angepasst worden. Das Servicecenter bietet demnach das komplette Leistungsspektrum für Pkw, Lkw, Ackerschlepper sowie Industrie- und Erdbewegungsmaschinen. „Dank der professionellen Betreuung durch Euromaster können wir uns künftig noch besser um unsere Kunden kümmern“, sagt Otmar Hammes, Inhaber und Leiter des Euromaster-Servicecenters.

„Mit mehr als 1.000 Flotten- und Leasingkunden ist Euromaster ein Topdienstleister und eröffnet potenziellen Franchisenehmern den Zugang zu einer Vielzahl von Flotten- und Leasingkunden. Dieser Zugang bedeutet für den Franchisenehmer nicht nur einen Mehrumsatz an Reifen, sondern bringt auch eine größere Nachfrage im Servicebereich. Darüber hinaus können Franchisenehmer ihren Kunden die Euromaster-Lkw-Kompetenz und Serviceleistungen wie beispielsweise den 24-Stunden-Pannenservice anbieten“, wirbt die Handelskette für ihr Franchisekonzept, bei dem Unternehmensaussagen zufolge ein Schwerpunkt auf die Unterstützung der Partner bei Analyse bzw. Bewertung der Betriebsabläufe in Verkauf und Werkstatt gelegt wird, um unausgeschöpfte Potenziale zu identifizieren. Zudem sollen die Franchisenehmer gleichzeitig vom „hohen Bekanntheitsgrad der Marke Euromaster in Deutschland und Europa“ ebenso profitieren wie von dem als attraktiv beschriebenen Corporate Design und „innovativen und aufmerksamkeitsstarken Marketingkonzepten“. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.