Lenkachsreifen „HSL 2“ von Conti in XL-Version für höhere Achslasten

In Form des „HSL 2 ECO-PLUS XL“ stellt Continental einen neuen Lenkachsreifen für den Fernverkehrseinsatz vor, der Herstelleraussagen zufolge für erhöhte Lasten an der Vorderachse künftiger Lkw-Generationen ausgelegt ist. „Seine Tragfähigkeit wurde im Zuge einer technischen Weiterentwicklung den zukünftigen Anforderungen angepasst“, so das Unternehmen unter Verweis darauf, dass der Reifen mit einer hohen Laufleistung und Robustheit ebenso aufwarten könne wie mit einem optimierten Rollwiderstand. Aufgrund Letzterem spricht Conti denn auch von einer deutlichen Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs bei Einsatz des Reifens. Den aufgelasteten Reifen mit XL-Kennzeichnung gibt es in den Dimensionen 315/60 R22.5 mit Lastindex (LI) 154 und 7,5 Tonnen Achstragfähigkeit sowie 315/80 R22.5 mit Lastindex (LI) 156 und acht Tonnen Achstragfähigkeit. Der erhöhte Lastindex soll die Basis für künftige Lkw-Baureihen bilden, die aufgrund aufwendiger Abgasreinigungstechnik, Sicherheitsanbauteilen und Komfortfahrerhäusern immer mehr Gewicht auf die Vorderachsen verlagern. Abgesehen von seiner Bedeutung für kommende Lkw-Entwicklungen eigne sich der neu entwickelte Langstreckenreifen „HSL 2 ECO-PLUS XL“ mit seiner um 500 Kilogramm erhöhten Achslasttragfähigkeit aber auch für Spezialtransporte mit konzeptbedingt hohen Lasten auf der Vorderachse.

Als Beispiele dafür werden Autotransporter, Tank- und Silozüge oder Fahrzeuge mit Container- und Wechselbrückenaufbauten genannt, wobei derartige Anwendungen laut Conti heute bereits ein Fünftel aller Straßenferntransporte ausmachen und durch ihre Gewichtsverteilung im Lkw-Zug die Lenkachsbereifung der Fahrzeuge in besonderem Maße belasten. Um die Tragfähigkeit der neuen mit XL gekennzeichneten Reifentypen um zwei Lastindizes oder rund 500 Kilo Gewicht pro einzelbereifte Achse zu steigern, setzen die Continental-Techniker eine eigens entwickelte Verbundwerkstoffmischung – eine sogenannte Cap-Base-Mischung – an Lauffläche und Unterbau ein, die in einem speziellen Verfahren auf die Karkasse aufgebracht wird. „Zusammen mit neu gestalteten Stahlcordwülsten aus hochfestem Spezialstahl und einer überarbeiteten Karkassstruktur werden die mit der zusätzlichen Gewichtsbelastung auftretenden Kräfte und erhöhten Temperaturen optimal aufgefangen. Die dank besonderer Materialzusammensetzung kühler arbeitende Laufflächenmischung gewährleistet auch bei starker Belastung einen sehr geringen Rollwiderstand. Mit ihrem laufwiderstandsoptimierten, seitlich versetzten Lamellenprofil gehören die traglasterhöhten Continental-Fernverkehrsreifen zu den verbrauchsgünstigsten Angeboten ihrer Klasse“, so der Reifenhersteller. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.