Über Händlerportal bietet Bridgestone Unterstützung in Sachen E-Business

,

Aus dem Geschäftsalltag der Reifenbranche sind Internet und elektronischer Datenaustausch nicht mehr wegzudenken, ermöglichen sie doch, Prozesse durch sogenannte E-Business-Lösungen einfacher und effizienter abzuwickeln. Bridgestone bietet seinen Kunden über die neue Händlerplattform unter www.bridgestone-haendler.de Informationen rund um dieses Thema, aber auch verkaufsunterstützende Unterlagen (Produktbroschüren, Preislisten, Bestellformulare, technische Ratgeber etc.) oder Links zu weiteren Serviceangeboten wie einem Werbemittelshop, der E-Learning-Plattform des Unternehmens sowie einer neuen Datenbank mit Materialien zu den Marken Bridgestone und Firestone. In Sachen des elektronischen Geschäftsverkehrs selbst hat der Reifenhersteller dem Handel dabei in den Bereichen E-Invoicing (elektronische und damit papierlose Belegübermittlung) und E-Commerce (Nutzung elektronischer Bestellsysteme) durchaus einiges zu bieten. Mit „eBridge“ (Adhoc-EDI) und dem Onlineportal „Tyre-Link“ gibt es sogar gleich zwei Plattformen, die darüber hinaus mit E-Invoicing kombiniert, aber auch einzeln genutzt werden können.

Über „eBridge“ tauschen Händler-EDV und Reifenindustrie elektronisch standardisierte Nachrichten aus, etwa wenn ein Händler bei Bridgestone und weiteren ans System angebundenen Herstellern Reifen anfragt. „Nur einen Klick später ist der gewünschte Reifen bestellt und automatisch ins Warenwirtschaftssystem integriert. Das geht schnell und reduziert Fehlerquellen. Viele gleichzeitig geöffnete Internetseiten gehören damit der Vergangenheit an: Alle Funktionen sind auf einer einzigen Benutzeroberfläche verfügbar“, so Bridgestone. Viele Warenwirtschaftssysteme im Reifenhandel seien bereits für Adhoc-EDI vorbereitet und benötigten wird nur eine Modullösung des jeweiligen Softwareherstellers, um „eBridge“ nutzen zu können. Hinter „Tyre-Link“ verbirgt sich demgegenüber eine herstellereigene Bestellplattform, die ähnlich funktioniert wie private Bestellportale im Web: Über sie sind also ebenso Bestellungen und Anfragen möglich – jedoch nur für Bridgestone-Produkte. Weitere Funktionen wie beispielsweise die Anzeige offener Aufträge sollen das tägliche Geschäft zusätzlich unterstützen, wobei „Tyre-Link“ selbst kostenlos ist – lediglich in Internetzugang und ein PC werden benötigt.

Kostenfrei ist bei Bridgestone demnach auch die Teilnahme am E-Invoicing-Verfahren, zur papierlosen Belegübermittlung und -archivierung. Wenn der Händler möchte, kann er signierte, vom Finanzamt anerkannte Rechnungs- und Gutschriftsbelege ausschließlich auf elektronischem Weg von dem Reifenhersteller erhalten. Die Bereitstellung der Dokumente erfolgt dabei sowohl im Form von PDF-Dateien, die sich wie gewohnt mit Programmen wie etwa dem kostenlosen Acrobat Reader von Adobe öffnen lassen, als auch elektronisch im Branchenstandard EDIFAKT. „Auf diese Weise können Sie die Dokumentinformationen sicher und komfortabel in Ihr Warenwirtschaftssystem einlesen“, verspricht das Unternehmen an E-Invoicing Interessierten, die sich über die Website unter www.bip.de/bridgestone-esign-ev für die Nutzung dieses Services anmelden können. Die Archivierung der Belege wird nicht von Bridgestone selbst, sondern von einem zertifizierten Dienstleister (Crossgate) übernommen. Nach den jeweils aktuell gültigen gesetzlichen Anforderungen in einem geschützten elektronischen Archiv, auf das der Teilnehmer an dem Verfahren jederzeit Zugriff habe, redet Reifenhersteller dem Abschied von „Aktenbergen“ respektive „platz- und zeitraubenden Ablage und Archivierung“ das Wort. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.