Elektronikpannen bei Lkw weiter auf dem Vormarsch

Dienstag, 23. Februar 2010 | 0 Kommentare
 

Wie bereits im Jahr zuvor waren auch 2009 wieder Probleme mit der Fahrzeugelektronik Pannenursache Nummer eins bei Lkw und Bussen, berichtet der ADAC TruckService nach der stichprobenartigen Auswertung von insgesamt 93.000 Einsätzen, die im zurückliegenden Jahr europaweit abgewickelt wurden. Die Elektronik war demnach in 30,4 Prozent aller Fälle (2008: 28,2 Prozent) für einen unfreiwilligen Stopp verantwortlich, auf Platz zwei der Pannenursachen lagen 2009 Reifenschäden.

In Bezug auf den entsprechenden Vergleichszeitraum 2008 soll ihr Anteil von Januar bis Dezember 2009 ebenfalls zugenommen haben und nunmehr bei 27,2 Prozent (2008: 26,3 Prozent) liegen. Motorpannen beendeten in 22 Prozent der Fälle frühzeitig die Tour eines Lkw-Fahrers, so der ADAC TruckService. Bei all dem wurde eine wachsende die Komplexität der Pannenursachen festgestellt, denn allein rund 50 unterschiedliche Auslöser hätten zu den drei Hauptpannenarten geführt.

“Versagt die Elektrik und Elektronik in Nutzfahrzeugen, sind in erster Linie defekte Lichtmaschinen dafür verantwortlich, gefolgt von entleerten Batterien und schadhaften Anlassern. Reifenpannen hingegen entstehen zum größten Teil durch den Reifen selbst. Nicht ausreichend festgezogene Radmuttern und Schrauben oder gebrochene Reifenbolzen nehmen nur einen geringen Teil dieser Pannenkategorie ein”, so der Pannenhilfsdienst.

Im Fall von Motorpannen werden defekte Keilriemen als Hauptauslöser für einen liegen gebliebenen Lkw genannt, aber auch Kühlerschäden und Probleme an Filtersystemen bzw. Schlauchverbindungen seien häufig ursächlich für eine Motorpanne..

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *