Kapazitätsanpassungen/Stellenabbau auch am Conti-Standort Puchov

Continental Matador Truck Tires s.r.o. wird bis spätestens 30. November 2009 seine Belegschaft im slowakischen Werk Puchov (Slowakei) um 75 Personen reduzieren. Zudem werde als Ergebnis einer detaillierten Analyse des Maschinengeschäfts eine Einstandortstrategie umgesetzt werden, teilt das Unternehmen weiter mit. Das bedeute, dass das Maschinengeschäft zukünftig am Standort Hannover-Stöcken konzentriert wird. Davon werden rund 190 Mitarbeiter im Continental Maschinenbereich in Puchov betroffen sein. Die Anpassung der europäischen Produktionskapazitäten für Lkw-Reifen sowie die angekündigten Restrukturierungen in Bezug auf das Maschinengeschäft sind Conti zufolge bedingt durch die allgemeine wirtschaftliche Rezession. Als Folge eines drastischen Nachfragerückganges habe man im Reifengeschäft mit Überkapazitäten von mehr als zwei Millionen Lkw-Reifen zu kämpfen. Und der Umsatz des Maschinengeschäfts soll sich fast halbiert haben, sodass trotz zahlreiche Anpassungen in allen Werken weitere Maßnahmen nötig seien. “Wir sind ein enger und wichtiger lokaler Partner. Daher ist uns diese Entscheidung sehr schwer gefallen. Das Geschäft in Puchov ist langfristig orientiert. Wir tun unser Bestes, um die Krise erfolgreich zu meistern”, erklärt Markus Korsten, Leiter der weltweiten Nutzfahrzeugreifenproduktion bei Continental. Schon vor der jüngsten Entscheidung für weitere Produktionskürzungen sei das Fertigungsvolumen des slowakischen Lkw-Reifenwerkes um knapp 50 Prozent gesenkt, was sich nach Unternehmensangaben auch “unmittelbar auf die Beschäftigungssituation ausgewirkt” hat. “Wir haben bereits alle verfügbaren Anpassungsmöglichkeiten genutzt: Verlängerung der Werksferien, Abbau der Arbeitszeitkonten, Einstellungsstopp, Kurzarbeit und Angebot von Alternativarbeitsplätzen im Unternehmen für zahlreiche Mitarbeiter. Trotzdem sind weitere Maßnahmen erforderlich. Aktuell befinden wir uns in einem ständigen Dialog mit den Arbeitnehmervertretern und versuchen alles, um den Betroffenen jede mögliche Beratung und Unterstützung zu geben”, fügt Friedrich-Wilhelm Falkenreck, Personalleiter der Reifendivisionen bei Continental, hinzu.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.