Falken lässt in Friedrichshafen die Reifen brennen

„Landläufig verbindet man ja die Hölle mit Feuer, Qualm und Gestank. So gesehen ist während der Tuning World Bodensee 2009 auf dem Freigelände drei Mal am Tag wirklich die Hölle los.“ – Der dreifache holländische Drift-Champion Remmo Niezen (42) und Lennard Wander (23), der Rookie der Drift-Szene und seit 2006 aktiv und mittlerweile für perfektes Quertreiben bekannt, vernichten in drei spektakulären Shows pro Tag jeweils einen Satz Falken-Reifen – und das in weniger als fünf Minuten. „Einfach nicht geradeaus fahren, sonst hast Du verloren!“, so lautet die Devise der Fahrer bei den Drift-Challenges, und was die beiden fliegenden Holländer zu bieten haben, ist schlichtweg sensationell.

Remmo Niezen startet mit einem Falken-BMW M3, unter dessen Haube allerdings das 400 PS starke Fünf-Liter-Triebwerk des M5 powert. „Spätestens beim tiefen Gebrabbel nach dem Anlassen hört man, wo der Hammer hängt“, so der Hersteller. Die 40 Prozent Differenzialsperre sorge dafür, dass auch das kurvenäußere Rad stets durchdreht und der Meister mit seinem Boliden wild kreiselnd, perfekt über den Platz tanzen kann.

Lennard Wander bringt mit dem Falken-Nissan S14 den absoluten Publikumsliebling an den Start. Mit turbobefeuerten und – je nach Ladedruck – justierbaren 600 bis 800 PS hat das Traumauto aller Drifter in jedem Fall genügend Dampf auf der Hinterachse, um im wilden Asphalt-Ballett dem BMW Paroli zu bieten.

Zusätzlich sind aber auch noch die zwei Drift-Neulinge Lars Verbraeke auf seinem Falken-BMW E30 V8 und Johnny Drooglever auf seinem Falken-Skyline GT-R 33 während der Tuning World Bodensee in Friedrichshafen auf dem Außengelände zu bewundern. Drei Shows sind pro Tag angesetzt. Und weil das Drift-Spektakel nun Mal aus den USA kommt, treten als „Warm-up“ immer vor der ersten Show des Tages die 20 langbeinigen Kandidatinnen der Wahl zur Miss Tuning in original Falken-Cheerleader-Outfits auf. Fernsehmoderatorin Lina van de Mars soll darüber hinaus ebenso für Stimmung sorgen, und das, lange bevor die Reifen brennen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.