Jean Todt zieht sich endgültig von Ferrari zurück

Jean Todt legt bei Ferrari nun auch seine letzten Posten als Mitglied des Aufsichtsrates und als Berater nieder. Somit endet eine langjährige Ära, die insbesondere Ferraris Rolle in der Formel 1 geprägt hat. Gestern wurde Jean Todt im Rahmen der Aktionärsversammlung von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo verabschiedet. „Jean Todt war eine der führenden Persönlichkeiten in der Ferrari-Geschichte der letzten 15 Jahre“, sagte Montezemolo: „All diese Jahre, die wir zusammen verbracht haben, mit Siegen und schwierigen Zeiten, haben ein Band zwischen Jean Todt und Ferrari geflochten, das niemals durchtrennt wird.“

Der 63 Jahre alte Todt war nach einer Karriere als Rallye-Beifahrer zunächst Sportchef bei Peugeot, bevor er 1993 in gleicher Funktion zu Ferrari nach Maranello kam, schreibt der SID. Er baute um den technischen Direktor Ross Brawn und Ausnahmepilot Michael Schumacher das Dream-Team der Scuderia auf, mit dem der Kerpener fünfmal in Folge Weltmeister wurde und das von 1999 bis 2004 sechsmal in Folge den Konstrukteurstitel gewann. Ende 2007 gab Todt, der von Oktober 2006 bis zu seinem freiwilligen Rückzug ins Privatleben im März 2008 auch Generaldirektor und Geschäftsführer des gesamten Ferrari-Konzerns war, die Leitung des Rennteams an Stefano Dominicali ab. Montezemolo bedankte sich bei Todt für seine Arbeit und seine Leidenschaft, durch die sich der Franzose mit dem Spitznamen Napoleon „meinen persönlichen Respekt, den des Unternehmens und der Fans des springenden Pferdes“ erworben habe. „Ich wünsche ihm das Beste für seine Zukunft, die hoffentlich persönlich und beruflich sehr erfolgreich sein wird“, sagte der Ferrari-Chef.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.