„Pirelli Star Driver“: Hermann Gassner jun. fährt für Deutschland

„Der Beste fährt für Deutschland“ – mit dieser Motivation gingen vor einigen Tagen sieben Rallye-Youngster in die nationale Vorausscheidung für das internationale „Pirelli Star Driver“-Programm auf dem Rallyegelände im hessischen Schwalmtal-Storndorf. Nach zwei Tagen Testprogramm kürte die vom Deutschen Motorsport Bund (DMSB) einberufene Jury schließlich Hermann Gassner Junior zum Sieger. Das aus Surheim stammende Jungtalent vertritt damit die deutschen Farben bei der Europa-Qualifikation im weltweit ausgeschriebenen Rallye-Nachwuchsprogramm.

Für Fachleute kommt diese Wahl nicht überraschend, denn der 19-jährige Hermann Gassner Junior gilt als eines der größten deutschen Talente im Rallyesport. Mit einem Sieg in der Gruppe N beim diesjährigen WM-Lauf, der ADAC Rallye Deutschland, machte der Sohn von Rallye-Altmeister Hermann Gassner kürzlich auch international auf sich aufmerksam. Zusammen mit 17 weiteren europäischen Nachwuchspiloten sowie jeweils einem Nachwuchstalent aus Mittel- und Südamerika kämpft Gassner Junior nun vom 23. bis 25. Oktober 2008 in Freistadt (Österreich) um die begehrten zwei Plätze im „Star Driver“-Programm. Fachkundige Juroren bewerten dabei in einem mehrstufigen Auswahlverfahren nicht nur das Fahrkönnen der Rallye-Youngster, sondern auch deren Fähigkeiten in der Kommunikation, etwa bei einem simulierten Interview vor internationalen Pressevertretern.

Das Projekt „Pirelli Star Driver“ wird gemeinsam von Pirelli und dem Welt-Dachverband des Automobilsports FIA (Fédération Internationale de l’Automobile) veranstaltet. Ziel ist es, junge Talente (Teilnehmer dürfen am 1. Januar 2009 nicht älter als 26 Jahre sein) schrittweise für eine Karriere im internationalen Rallyesport aufzubauen. Aus den vier globalen Regionen der FIA werden insgesamt fünf Fahrer an dem Programm teilnehmen (zwei aus Europa und jeweils einer aus den Regionen Naher Osten, Asien-Pazifik und Afrika). Für die Vergabe der beiden europäischen Plätze werden insgesamt 18 Bewerber von den nationalen Sportkommissionen nominiert.

Den fünf weltweit ausgesuchten Fahrern wird im kommenden Jahr jeweils ein Wagen der Gruppe N oder der Super-2000-Klasse kostenfrei zur Verfügung gestellt, mit dem sie an insgesamt sechs Läufen der Rallye-WM teilnehmen können. Die Fahrzeuge werden von einem erfahrenen Team vorbereitet, das noch von den Veranstaltern des Förderprogramms ausgewählt wird.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.