Sorgen bei Reifenhersteller in Kenia

Dienstag, 5. August 2008 | 0 Kommentare
 

Ursprünglich 1969 als Joint Venture mit Firestone gegründet und seit drei Jahren unter Sameer Africa (Nairobi) firmierend, ist der kenianische Reifenhersteller (Eigen- und Hauptmarke Yana, ferner auch Bridgestone und Firestone) in Schwierigkeiten geraten: In der ersten Hälfte des Jahres 2008 sind Umsatz und Profite eingebrochen. Im Heimatmarkt drohen neue fiskalische Regelungen den Import von Reifen (auch Runderneuerte) aus dem Fernen Osten, Ägypten und Südafrika zu begünstigen und die eigenen Expansionspläne zu unterwandern. Das Unternehmen will mit einer Ausweitung der Exporte reagieren.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *