Europart räumt auf: Zwei-Marken-Strategie im Zentrallager

Der führende europäische Händler für Nutzfahrzeugersatzteile und Werkstattbedarf, die Europart-Gruppe (Hagen), räumt seine Sortimente auf. Hintergrund ist die Umsetzung einer durchgängigen Zwei-Marken-Strategie in der zentralen Belieferung der mittlerweile über 170 nationalen und internationalen Niederlassungen und Kooperationspartner in 29 Ländern. Das Konzept der „Europart Markenpartner“ bildet eine von zwei Säulen der Zwei-Marken-Strategie: Die Produkte des Partners übernehmen dabei die Rolle des Markenbrands. Die zweite Säule wird durch die gleichnamige Europart-Eigenmarke gebildet. Heute liefert Europart bereits über 2.500 Artikel unter der Eigenmarke, das Programm wird weiter ausgebaut.

„Gemeinsam haben die jeweils sortimentsverantwortlichen Mitarbeiter aus Einkauf und Vertrieb die einzelnen Produktgruppen analysiert und die Umsetzung der Zwei-Marken-Strategie erarbeitet“, betont Ferdinand Arning, Bereichsleiter Einkauf. „Hieraus resultierend, wird sich Europart in seinem Zentrallager in Werl bis Ende 2008 in einzelnen Sortimenten von bis zu 50 Prozent seiner bestandsgeführten Artikel und Lieferanten verabschieden.“ Im ersten Schritt werden die heute noch bestandsgeführten Artikel den entsprechenden Lieferanten zur Rücknahme angeboten. Sollte dieses scheitern, werden die entsprechenden Bestände über eine eigens eingeführte Systematik preisaggressiv über alle Vertriebskanäle der Europart in den Markt gebracht, um so eine schnelle Bestandsbereinigung zu erreichen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.