Beitrag Fullsize Banner NRZ

Deutschland sucht den Super-Driver – mit Dunlop

Vom 22. bis 25. Mai werden die Piloten des Opel OPC Race Camp zum ersten Mal beim 36. ADAC Zurich 24h-Rennen an den Start gehen. Mit dem weltweit wohl ersten Rennfahrer-Casting suchte Opel seit dem Frühjahr 2007 ambitionierte Autofahrer ohne Motorsportvergangenheit. In vier Castingstufen wurden die besten Kandidaten aus mehr als 18.500 Bewerbern selektiert. Übrig geblieben sind acht Rennfahrer, die am letzten Wochenende im Mai mit zwei Opel Astra OPC nach „24h-Special-Reglement“ in der Klasse SP3T an den Start gehen. Der Reifenhersteller Dunlop hat speziell für diesen Zwei-Liter-Turbo neue Rennreifen entwickelt. Premiere der Pneus für den Astra OPC ist das 24h-Rennen in der Eifel. „Der neue Rennreifen liefert bei extrem guter Fahrbarkeit eine Top-Performance und arbeitet sehr konstant“, beschreibt Dunlop-Technikleiter Michael Bellmann das Potenzial des Pneus.

Der Reifenhersteller aus Hanau begleitete das Auswahl- und Ausbildungsprogramm Opel OPC Race Camp von der ersten Runde an. Dunlop rüstete sämtliche Wettbewerbsfahrzeuge von Opel in den jeweiligen Casting- und Trainingsstufen aus. Vom sportlichen Straßenreifen SP Sport Maxx über den SP Sport Maxx GT bis hin zum Direzza für Sportfahrzeuge mit Straßenzulassung steigerte sich in jeder Stufe das Leistungsniveau der Reifen, ehe professionelle profillose Rennreifen beziehungsweise Rennregenreifen zum Einsatz kamen. Bei ausgiebigen Reifentests stand unter anderen die Abstimmung des Autos in Zusammenarbeit mit Renningenieuren, Technikern und Mechanikern im Fokus.

Die Analysen der ambitionierten Piloten entschieden unter anderem darüber, wer letztlich den Sprung in das Team „Opel OPC Race Camp“ schaffte. Teil des Ausbildungsprogramms war es auch, sich bei der Entwicklung des neuen Rennreifens einzubringen. Denn die genaue Reifenspezifikation der neu entwickelten Dimensionen für den Astra OPC wurde bei Tests auf der Nordschleife des Nürburgrings herausgefahren. Nachdem ein professioneller Opel-Testfahrer zunächst geeignete Reifen ausgewählt hatte, hatten die acht Rennfahrer des Opel-OPC-Race-Camp-Teams in verschiedenen Sessions die Möglichkeit, die Fahrbarkeit der neuen Dunlop-Reifen selbst zu erfahren und das Auto weiter abzustimmen.

„Die Arbeit mit den Race-Camp-Teilnehmern in dem professionellen Umfeld um Manuel Reuter, dem Leiter der neuartigen Talentförderung, hat sehr viel Spaß gemacht“, sagt Reifenexperte Michael Bellmann. „Die Motivation der Teilnehmer hat sich bei allen Veranstaltungen des Opel OPC Race Camps auf die Dunlop-Mannschaft übertragen. Der Teamgeist war jederzeit bei der Zusammenarbeit mit den Ingenieuren spürbar.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.