„Forschungsverbund Reifentechnologie der Zukunft“ gegründet

Im April 2008 konstituierte sich an der Technischen Universität Dresden der „Forschungsverbund Reifentechnologie der Zukunft“. Beteiligt sind das Institut für Automobiltechnik Dresden (IAD) und das Institut für Statik und Dynamik der Tragwerke (ISD) der TU Dresden sowie das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF). Ziele des Forschungsverbundes sind die Bündelung und der Ausbau der Forschungskompetenzen für zukünftige Anforderungen an Automobilreifen im Fahrzeugsystem und im Kontakt mit der Straße und die damit verbundene Profilierung als Forschungs- und Entwicklungspartner für Gesamtentwicklungsvorhaben vom Grundmaterial bis zur Anwendung, insbesondere für Reifenhersteller, Entwickler und Hersteller von Fahrdynamiksystemen und für die Automobilindustrie. Der Verbund trägt damit der Tatsache Rechnung, dass es sich bei modernen Automobilreifen um außerordentlich komplexe und in Systeme interaktiv eingebundene Hochleistungsverbundkörper handelt. Die Kompetenzen der drei Institute erstrecken sich von der Grundlagenforschung und Entwicklung neuartiger Elastomerwerkstoffe und Composite (IPF) über die Modellierung komplexer Reifeneigenschaften z.B. hinsichtlich Trag- und Rollverhalten (ISD) bis hin zu Reifen/Fahrwerk/Gesamtfahrzeug-Simulation und experimentellen Analysen an Reifen- und Achsprüfständen (IAD).

Die besondere Praxiskompetenz des Forschungsverbundes komme in den Industrieerfahrungen der verantwortlichen Personen zum Ausdruck. Professor Werner Mischke (IAD) war lange Jahre in leitenden Positionen in der Entwicklung in der Automobilindustrie tätig. Professor Michael Kaliske leitet das ISD und war mehrere Jahre in der Reifenindustrie für Simulationen und ganzheitliche Reifenmodellierung verantwortlich. Professor Gert Heinrich ist Leiter des Teilinstituts Polymerwerkstoffe am IPF und hat am Institut für Werkstoffwissenschaft der TU Dresden die Professur Polymerwerkstoffe inne. Über ein Jahrzehnt war er in der Reifenindustrie in zentralen Entwicklungsbereichen für die Materialforschung und Elastomerphysik zuständig.

Der neugegründete Forschungsverbund Reifentechnologie der Zukunft sieht in seiner Eigenschaft als Systempartner für Gesamtentwicklungsvorhaben auch die Integration weiterer passfähiger Institute der Dresdner Forschungslandschaft gegeben, die zur vornehmlich reifenbasierten Mobilitätssicherung der Zukunft beitragen können.

Im Mai 2009 wird der Forschungsverbund den dritten Dresdner Reifenworkshop zum Thema „Trends and Future Perspectives in Tire Technology“ ausrichten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.