Monroe-Stoßdämpfernachrüstung für ältere Fahrzeuge

Im Rahmen seines ZWG-Programms (steht für zeitwertgerechte Reparatur) bietet der Stoßdämpferspezialist Monroe seit 2006 eine Vielzahl von Artikeln an und will hochwertige Nachrüstung für ältere Fahrzeuge attraktiver machen. Der Preis orientiert sich bei diesem Konzept an dem Restwert des Fahrzeugs. Erstmals wurden jetzt das Programm aktualisiert und die Preise nochmals spürbar gesenkt. Werkstätten erhalten ab sofort die neue ZWG-Broschüre mit den vergünstigten Preisen über ihren Außendienst.

Die neue Broschüre soll ihnen nicht nur als Informationsmaterial dienen, sondern ihnen auch bei der Kundenberatung helfen. Denn viele Autofahrer sind nicht bereit, in ihren möglicherweise betagten Wagen oftmals teure Originalteile vom Fahrzeughersteller einbauen zu lassen. Mit den ZWG-Angeboten soll die Reparatur für den Kunden wesentlich günstiger und somit attraktiver werden. Für die Werkstatt biete sich ein zusätzliches Umsatzpotential, so der Anbieter.

Stoßdämpfer der Marken „Original“ und „Reflex“ entsprechen den Spezifikationen der Erstausrüstung und seien, teilt das Unternehmen mit, qualitativ absolut gleichwertig. Preislich sind die Stoßdämpfer aber dem Restwert des Fahrzeugs angepasst und somit in der Regel wesentlich günstiger zu haben.

Das ZWG-Programm bietet spezielle Preise für Fahrzeuge im Alter von fünf bis zehn Jahren und für Fahrzeuge über zehn Jahre in den Segmenten Kleinwagen, Mittelklassewagen und obere Mittelklasse. Mit den neuen Preisen können die Autobesitzer je nach Fahrzeug zwischen zwei und circa. 30 Euro gegenüber den Preisen von 2006 sparen.

Der Hintergrund: Oft stehen Kosten für Reparaturen mit Originalteilen in keinem sinnvollen Verhältnis zum Zeitwert des Fahrzeugs. Schnell kommen Autobesitzern bei einer anstehenden Reparatur Zweifel, ob sich der finanzielle Aufwand lohnt, vor allem wenn das Fahrzeug schon älter ist. Viele Autofahrer sparen daher an Reparaturen, die möglicherweise sicherheitsrelevant sein können. So muss Monroe im Rahmen seiner Sicherheitsprüftage immer wieder feststellen, dass viele Fahrzeuge mit defekten Stoßdämpfern unterwegs sind, obwohl dieses eine große Gefahr für die Insassen darstellt. Daher empfiehlt Monroe den Austausch der Stoßdämpfer ab 75.000 Kilometer oder nach fünf bis sechs Jahren.

Mit seinem ZWG-Angebot will der Stoßdämpferspezialist den rechtzeitigen Austausch verschlissener Dämpfer nun für Autobesitzer attraktiver machen. So genannte Identteile, die mit dem Original vom Fahrzeughersteller bau- und funktionsgleich sind und im angemessenen Verhältnis zum Restwert eines Fahrzeugs stehen, kommen dem Kostenbewusstsein der Kunden entgegen. Die günstigen Preise der ZWG-Produkte sollen Werkstätten dabei unterstützen, ihre Kunden von einer Reparatur zu überzeugen, um das Fahrzeug wieder in einen verkehrssicheren Zustand zu versetzen – und gleichzeitig ihren Umsatz zu steigern.

Mitglieder des Monroe-Clubs, die sich ausführlich über das Programm und die neuen Preise informieren wollen, können sich die ZWG-Broschüre über folgenden Link als pdf herunter laden: http://www.tenneco.de/monroe_club_user/. Der Monroe Club wurde im Juli 2006 ins Leben gerufen, um eine Informations- und Kommunikationsplattform für Kfz-Fachleute zu schaffen, die sich durch hohe Servicequalität auszeichnen. Aufgenommen werden ausgewählte Werkstätten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.