Seat will Lieferanten in Unternehmensstrategie integrieren

Der Seat-Vorstandsvorsitzende Erich Schmitt hat die Zukunftspläne der Marke Seat im Rahmen der „Strategie 2018“ auf einem Kongress der wichtigsten nationalen und internationalen Zulieferer in Martorell präsentiert. Die „Strategie 2018“ sieht ein Wachstum des Absatzvolumens auf 800.000 Fahrzeuge bis 2018 vor. Die Konferenz mit dem Top-Management der Zulieferer solle die Lieferanten in die Unternehmensziele der kommenden Jahre einbinden, heißt es bei „Auto-Reporter“. Ein Ziel ist, im Segment der Volumenhersteller Maßstab in punkto Design und Qualität zu sein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.