Michelin-Werk Karlsruhe erhält Qualitätspreis

Das Michelin-Reifenwerk in Karlsruhe hat den firmeninternen Qualitätspreis 2007 gewonnen. Ende der vergangenen Woche überreichte Jean-Dominique Senard, Mitgeschäftsführer des französischen Reifenherstellers, die Auszeichnung für herausragende Produktqualität an Dr. Lisa Janzen, die Direktorin des Karlsruher Werkes. „Qualität durch Verantwortung“ – mit diesem Leitgedanken gehe man bei Michelin in die Qualitätsoffensive. Senard, der vor zehn Jahre selbst in dem 1931 erbauten Reifenwerk gearbeitet hatte, betonte anlässlich einer kleine Zeremonie, dass die Marktführerschaft des Konzerns auf dem Qualitätsimage des Premiumherstellers beruhe. Da Michelin, wie die Reifenbranche insgesamt, mit erheblichem Kostendruck zu kämpfen habe, könne die geforderte Umsatzrendite nur durch enorme Kosteneinsparungen erreicht werden, schreibt ka-news.de.

Patrice Sautier, Leiter des Qualitätswesens Karlsruhe, erklärte: „Es ist nicht Qualität, die Kosten verursacht, sondern Nichtqualität. Sie verursacht Kosten durch Nacharbeit.“ Als Indikator für Qualität gelte dem Reifenhersteller Michelin der Anteil des Materialverlustes. Um diesen Ausschuss so gering wie möglich zu halten, werden alle Mitarbeiter in das Qualitätsmanagement eingebunden. Jean-Dominique Senard weiter: „Jeder einzelne Mitarbeiter wird für die Qualität seiner Arbeit verantwortlich gemacht. Zur Motivierung sind die Qualitätsdaten mit dem variablen Entgeldanteil der jeweiligen Teammitglieder gekoppelt.“ Zudem werde jeden Monat die beste Abteilung mit einer Trophäe belohnt.

Durch die Verringerung des Materialverlustes seien in den Jahren 2005 und 2006 Einsparungen von über 450.000 Euro verzeichnet worden. Senard bezeichnet die Verleihung des „Prix Michelin de la Qualité 2007“ als „ein Meilenstein auf einer Reise ohne Endpunkt“ als ständige Herausforderung für die Mitarbeiter des Michelin-Werkes. „Wir dürfen nicht zulassen, dass sie uns überholen.“ Der Druck, der vom Wettbewerb ausgehe sei beim Reifenkonzern Michelin spürbar, und er nehme seine Mitarbeiter in Verantwortung, beteilige sie an Erfolg und Misserfolg.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.