Licht-Test bei ATU

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer, das Wetter düster und der Berufsverkehr bewegt sich im Dämmerlicht voran. Schlechte Sichtverhältnisse und unzureichende Fahrzeugbeleuchtung sorgen jetzt vermehrt für Unfallgefahr. Deshalb bietet ATU Auto-Teile-Unger vom 1. bis 31. Oktober deutschlandweit in den knapp 600 Filialen einen kostenlosen Licht-Test an.

Laut Statistik ist ein Defekt an der Beleuchtung die zweithäufigste technische Ursache für Unfälle im Straßenverkehr. Karsten Engel, Vorsitzender der ATU-Geschäftsführung: „Bei Temperaturschwankungen brennen die empfindlichen Glühbirnen besonders leicht durch. Zudem sind viele Autofahrer mit falsch eingestellten Scheinwerfern unterwegs. Diese so genannten „Blender” merken selbst meist nichts davon. Doch wer entgegenkommt, sieht kaum noch etwas – eine gefährliche Situation. Damit solche Gefahrenpotenziale und Unfallrisiken erst gar nicht entstehen, überprüfen wir in unseren ATU-Meisterwerkstätten im Oktober die gesamte Beleuchtungsanlage sämtlicher Fahrzeuge – deutschlandweit und kostenlos.”

In den ATU-Filialen wird die Fahrzeugbeleuchtung umfangreich von Meisterhand geprüft. Dazu gehört die Kontrolle der Beleuchtungsanlage sowie der Lichtmaschine inklusive aller Außenleuchten, deren Anbauhöhe, Hell-Dunkel-Kontrast, Einstellhöhe, Lampen-, Reflektor- und Streuscheibenzustand. Auch Scheinwerferreinigungsanlage, Kontrollanzeigen und Blinkfrequenz werden geprüft genauso wie Scheibenwischer, Batterien und Keilriemen. Kleinere Schäden beheben die ATU-Experten sofort. Autobesitzer zahlen lediglich Ersatzteile, die ausgetauscht werden müssen.

Wer den Test besteht, bekommt einen Aufkleber für die Windschutzscheibe. Der Vorteil: Gerade im Herbst kontrolliert die Polizei verstärkt, ob Scheinwerfer und Rücklichter in Ordnung sind. Wer mit defekter Beleuchtung fährt, riskiert Bußgelder. Autofahrer, an deren Windschutzscheibe die aktuelle Licht-Test-Plakette klebt, werden bei solchen Kontrollen dagegen sofort durchgewunken.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.