Goodyear Dunlop zur richtigen Nfz-Reifenwahl im Winter

Seit dem letzten Jahr hat sich die Gesetzeslage in Deutschland zum Thema Winterreifen geändert. Die Ausrüstung von Kraftfahrzeugen ist an die Wetterverhältnisse anzupassen, sagt die Straßenverkehrsordnung. Vor allem die Reifen werden hier in den Vordergrund gestellt. Doch leider ist die Formulierung des Paragrafen 2, Absatz 3a der StVO nicht ganz eindeutig gewählt. Aus diesem Grund herrscht oft Ungewissheit, welche Bereifung für Nutzfahrzeuge bei winterlichen Bedingungen die Richtige ist. Goodyear Dunlop hat sich mit diesem Problem auseinandergesetzt und gibt wertvolle Tipps für die passende Reifenwahl im Winter.

Sicherheit hat oberste Priorität. Besonders im Winter auf eisglatten und rutschigen Straßen dürfen bei dieser Prämisse keine Kompromisse gemacht werden. Dies gilt für die Sicherheit des Lkw-Fahrers, der Verkehrsteilnehmer, aber auch für die Ladung, gerade wenn sie aus Gefahrgut besteht. Da die durchschnittlichen europäischen Witterungsverhältnisse in der kalten Jahreszeit nicht besonders extrem sind, ist es sehr einfach Fahrzeuge entsprechend der neuen Gesetzgebung auszurüsten. Lkw, die mit M+S-Reifen ausgerüstet sind und eine Mindestprofiltiefe von sechs Millimeter aufweisen, kommen damit problemlos durch den Winter. Wichtig ist hierbei, ganz genau auf die Profiltiefe zu achten, denn schon wenige Millimeter weniger und die Fahrt im Winter kann zur gefährlichen Rutschpartie werden.

M+S-Reifen für Lkw wie die Konzernreifen Goodyear Marathon LHD, Dunlop SP 452 und SP 442 oder Fulda Ecoforce tragen eine deutliche M+S-Kennzeichnung auf den Seitenwänden, um Missverständnisse bei Verkehrskontrollen zu vermeiden. Prinzipiell rät Goodyear Dunlop aber zu speziellen Lkw-Winterreifen für den Einsatz in der kalten Jahreszeit. Bisher haben viele Unternehmen und Flotten im Herbst auf neue (Sommer)-Antriebsachsreifen mit M+S-Kennung umgerüstet. Dank des vollen Profils konnten die Reifen im Winter sicher gefahren werden und hatten noch ausreichend Profil, um den gesamten Sommer bis zur neuen Umrüstung genutzt zu werden.

Das gleiche gilt für Lkw-Winterreifen allerdings mit dem entscheidenden Vorteil, dass sie im Winter ein deutliches Plus an Sicherheit und Performance bieten. Da sie zudem nachschneidbar und für die Runderneuerung geeignet sind, überwiegen – so Goodyear Dunlop in einer Presseaussendung – die Vorteile deutlich. Winterreifen besitzen ein deutlich verbessertes Bremsverhalten und Handling auf winterlichen und nassen Fahrbahnen.

Bei extremen winterlichen Bedingungen sind eindeutig die Winterspezialisten gefragt. Goodyear und Dunlop bieten aus diesem Grund ein breites Produktsortiment von Winterprofilen für die Lenkachse an. Die offene Profilgestaltung des Goodyear WTS und des Dunlop SP 362 in Verbindung mit Z-Lamellen und einer Silika-Laufflächenmischung ermöglicht Performance bei winterlicher Witterung. Um auch auf den Antriebsachsen maximale Traktions- und Bremseigenschaften bei winterlichen Straßenbedingungen zu gewährleisten, entwickelten Goodyear und Dunlop auch für die Antriebsachse Winterprofile. Goodyear bietet den Ultra Grip WTD und Dunlop den SP 462 in einer Vielzahl von Dimensionen an. Das Profil beider Reifen ist gegenüber den M+S-Ganzjahresprofilen offener gestaltet. Speziell konstruierte Lamellen verbessern das Traktions- und Bremsverhalten nachhaltig. Beide Winterreifen sind ganzjahrestauglich und tragen, wie alle reinrassigen Goodyear- und Dunlop-Winterreifen, das Winterreifen-Logo.

Die Goodyear-Dunlop-Nutzfahrzeugwinterreifen wurden speziell mit einem eigens kreierten Logo gekennzeichnet, damit die Kunden einfach und sicher zwischen Standardprofilen, M+S-Reifen und speziellen Winterreifen unterscheiden können. Das Logo zeigt einen halben Schneekristall und ein Bergmotiv. Ausschließlich reinrassige Nutzfahrzeugwinterreifen tragen dieses Symbol auf der Flanke und gewährleisten eine gute Performance bei winterlichen Bedingungen.

Für den Einsatz in der kalten Jahreszeit rät Goodyear Dunlop grundsätzlich angetriebene Achsen mit M+S gekennzeichneten Reifen zu bestücken, solange die Restprofiltiefe auf allen Radpositionen mindestens sechs Millimeter beträgt. Diese Empfehlung gilt für durchschnittliche Witterungsverhältnisse.

Werden Fahrzeuge auf Routen in schneereiche Gebiete eingesetzt, sollten diese auf alle Fälle mit speziellen Winterreifen ausgerüstet werden. Mit Winterreifen sind Transportunternehmen und Flotten auf immer auf der sicheren Seite. Denn neben den verbesserten Fahreigenschaften auf winterlichem Untergrund sind sie ganzjahrestauglich und müssen im Sommereinsatz nicht ausgewechselt werden. Zudem bieten sie auch im Sommer ein deutlich verbessertes Nasshandling und ein optimiertes Bremsverhalten, was ein Plus an Fahrsicherheit bedeutet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.