Zahlen zum Altreifenaufkommen in Deutschland

Rund die Hälfte des jährlichen Altreifenaufkommens in Deutschland wird mittlerweile einer „energetischen Verwertung“ zugeführt, d.h. größtenteils als Brennstoff in der Zementherstellung verwendet, schreibt der BRV (Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk) in einer aktuellen Pressemeldung unter Berufung auf die Gesellschaft für Altgummi-Verwertungssysteme (GAVS, Frankfurt/Main). Etwa 130.000 Tonnen werden zu Granulaten oder Gummimehl verarbeitet, knapp 50.000 Tonnen als Karkassen für die Runderneuerung genutzt. Circa 20.000 Tonnen erfahren eine Wiederverwendung im Inland zu diversen Zwecken, rund doppelt soviel werden ins Ausland exportiert und dort wieder oder weiter genutzt. Der Rest verteilt sich auf „Beseitigung“ bzw. „statistisch nicht erfasst“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.