Verfahren wegen Rußkartell vor dem Abschluss

Nach einem Bericht von Rubber & Plastics News steht das jahrelange Tauziehen um ein Kartellverfahren gegen Rußhersteller, die sich bei ihren Preisen für Kunden unter anderem in der amerikanischen Reifenindustrie abgesprochen haben sollen, vor dem Abschluss. Nach Cabot – hat ohne Schuldanerkenntnis zehn Millionen US-Dollar zum Zwecke der außergerichtlichen Beilegung des Verfahrens gezahlt – hat auch Columbian Chemicals einen Obolus entrichtet; nach Angaben der Fachzeitschrift werden für beide Unternehmen 16 Millionen Dollar veranschlagt, auf Columbian würden also sechs Millionen entfallen. Bereits vorab hätten demnach Unternehmen aus dem Degussa-Konzern bereits vier Millionen Dollar bezahlt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.