Michelin investiert 350 Millionen US-Dollar in South Carolina

Michelin North America hat angekündigt, 350 Millionen Dollar an den vier Standorten in South Carolina – Anderson, Greenville, Lexington und Spartanburg – innerhalb der nächsten vier Jahre (bis Ende 2011) investieren zu wollen. Dadurch würden mehrere hundert neue Jobs entstehen, aktuell beschäftigt Michelin in South Carolina 7.850 Mitarbeiter und ist damit einer der bedeutendsten Arbeitgeber des US-Bundesstaates.

Michelin will mit den angekündigten Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit in Nordamerika gegenüber asiatischen Importen stärken, reagiert aber auch auf die gestiegenen Rohstoffpreise. Das Unternehmen wolle in Nordamerika Reifen effizienter und mit qualifizierten Mitarbeitern fertigen, sagt Jim Micali, Chairman und Präsident bei Michelin North America.

Im Bezirk Anderson County betreibt Michelin die Fabriken für Vormaterialien Sandy Springs und Starr, die Reifenwerke des Konzerns in ganz Nordamerika versorgen; hier wird die Produktion ausgebaut und modernisiert. Im Bezirk Greenville fertigt Michelin Pkw-Reifen und plant nicht genauer spezifizierte Verbesserungen. In Lexington hat Michelin ein Werk für Pkw-Reifen und eines für EM-Reifen, dem die Investitionen in Form einer Modernisierung des Maschinenparks und der Erhöhung der Kapazitäten zugute kommen sollen. Im Bezirk Spartanburg, spezialisiert auf Lkw-Reifen, gelten die Investitionen der Kapazitätserweiterung bei Supersingle- und Militärreifen. Das Unternehmen begegnet damit einer gewachsenen Nachfrage bestimmter Produktreihen.

Micali lässt nicht unerwähnt, dass der Michelin-Konzern in den letzten dreißig Jahren bereits zwei Milliarden US-Dollar in South Carolina investiert hat: „mit exzellenten Ergebnissen“. Der Bundesstaat sei die Heimat des Unternehmens in Nordamerika, dort ist auch das Hauptquartier und eine F&E-Zentrale (in Greenville), befindet sich ein Testareal (in Laurens), ist der Sitz der Runderneuerungsaktivitäten (Michelin Retread Technologies) und der TCI Tire Centers (beides in Duncan). In South Carolina hat Michelin 2.650 Pensionäre, die Mitarbeiter haben Tausende Stunden freiwilliger Arbeit im sozialen Bereich geleistet, das Unternehmen hat in 2006 mehr als 30 Millionen Dollar Steuern bezahlt und Waren sowie Dienstleistungen im Wert von über 300 Millionen Dollar von ca. 500 Unternehmen aus South Carolina bezogen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.