Michelin schafft 150 neue Stellen in Bad Kreuznach

Die Michelin-Beschäftigten in Bad Kreuznach bekommen Verstärkung. Um rund 150 Mitarbeiter soll die Belegschaft bis zum Frühjahr 2008 wachsen. Man sei bereits auf der Suche nach geeigneten Bewerbern, sagte Dr. Wittigo von Rabenau, Michelin-Personaldirektor für Deutschland, Österreich und die Schweiz, der gestern gemeinsam mit Michelin-Direktor Jürgen Eitel und Vertretern der Gewerkschaft einen „Zukunftspakt“ präsentierte. Die Vereinbarung beinhaltet eine Standortgarantie für alle deutschen Werke bis 2012. Außerdem will Michelin in diesem Zeitraum mindestens 250 Millionen Euro in Deutschland investieren. Rund 70 Millionen davon sollen nach Bad Kreuznach fließen, der größte Teil in die Modernisierung der Reifenfertigung, schreibt die Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach.

Eitel sieht alle deutschen Werke auf einem guten Weg. „Bamberg und Bad Kreuznach gelten in puncto Teamarbeit weltweit als Benchmark“, sagte er. Auch die Probleme mit zu hohen Fehlzeiten in Bad Kreuznach habe man inzwischen in den Griff bekommen. Mit der höheren Auslastung wird laut von Rabenau das Schichtsystem umgestellt. Auch in Bad Kreuznach solle künftig im 21-Schicht-Betrieb gearbeitet werden; in anderen Werken wie in Homburg und Karlsruhe ist dies bereits der Fall. „Für die Mitarbeiter führt das dazu, dass Freizeitausgleichstage anfallen“, erläuterte von Rabenau. Pro Jahr hätten die betroffenen Mitarbeiter so bislang bis zu 13 zusätzliche freie Tage angesammelt. Auch mit Start des Zukunftspaktes im September soll es weiter möglich sein, die über die Vereinbarung hinaus gearbeitete Wochenarbeitszeit als komplette Tage abzunehmen, so die Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach weiter.

Der Zukunftspakt, der bis 2012 gilt, sieht eine Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit um 1,25 Stunden auf 38,75 Stunden vor, außerdem müssen die Mitarbeiter eine Stunde Freizeit im Monat in Weiterbildung investieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.