Gerüchte um Tiger Wheels

Der an der Börse Johannesburg gelistete Anbieter von Leichtmetallfelgen vor allem für die Erstausrüstung Tiger Wheels (TiWheel) – mit 74 Prozent Anteil Mehrheitsgesellschafter an der deutschen ATS Beteiligungsgesellschaft (Bad Dürkheim) – ist in südafrikanischen Wirtschaftskreisen Gegenstand von Spekulationen. Es heißt der Mischkonzern Bidvest, der Anfang 2005 17 Prozent an Tiger übernommen hatte und diesen Anteil später auf 20 Prozent aufgestockt hatte, plane weitere Anteile zu übernehmen oder gar ein Übernahmeangebot abzugeben. Der „Business Report“ zitiert einen lokalen Fondsmanager, demzufolge die finanzielle Situation bei TiWheel unklar sei, zumal ATS die gesetzten Ziele nicht erreicht habe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.