Michelin organisiert Verbrauchsvergleich

Das Nachschneiden von Michelin-Reifen trage in mehrfacher Hinsicht dazu bei, die Betriebskosten in einem Fuhrpark zu senken: Es erhöhe nicht nur Kilometerleistung und Nutzungsdauer der Reifen, sondern spare auch Kraftstoff ein, und das schont die Umwelt. Wie ein Verbrauchsvergleich jetzt ergab, könne der Kraftstoffverbrauch durch den Einsatz nachgeschnittener Reifen gegenüber Neureifen um etwa drei Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern gesenkt werden, heißt es in einer Unternehmensveröffentlichung. Dies habe ein Vergleich ergeben, den Michelin 2006 gemeinsam mit zwei Transportunternehmen organisierte.

Die Speditionen Fritz Neuhaus GmbH in Hagen und Hugger GmbH in Aldingen setzten bei dem Test je zwei Lkw ein, auf denen Kompletträder mit Reifen der E-Linie von Michelin (Energy) montiert waren. Antriebsachse und Aufliegerachsen waren auf dem einen Fahrzeug mit Neureifen, auf dem anderen mit nachgeschnittenen Reifen gleichen Profils ausgestattet. Zwölf Wochen lang wurden Kilometerleistung und Tankdaten genau erfasst. Nach sechs Wochen wurden die Räder von Antriebsachse und Aufliegerachsen zwischen den Lkw getauscht, um Einflüsse von Fahrzeugen und Fahrern auf den Verbrauchstest auszuschließen.

Die Ergebnisse: Bei der ersten Spedition sparten die nachgeschnittenen Reifen im Vergleichszeitraum im Mittel 2,95 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern ein; bei der zweiten betrug die mittlere Einsparung 2,65 Liter, so Michelin weiter. Im Vergleich zum Verbrauch derselben Fahrzeuge mit Neureifen entspreche diese Einsparung etwa 7,1 Prozent, oder anders ausgedrückt: rund 1.537 Liter Treibstoff. Der geringere Kraftstoffverbrauch sei darauf zurückzuführen, dass nachgeschnittene Reifen in einer Phase laufen, in welcher der Rollwiderstand besonders gering ist, da die Eigenbewegungen der Profilstollen in der Lauffläche und dadurch auch der Schlupf kleiner als bei Neureifen sind. Michelin-Reifen seien mit ihrer hochwertigen Karkasse von vornherein auf mehrere Reifenleben ausgelegt, betont der Hersteller. Ein Neureifen habe gewöhnlich 100 Prozent Laufleistung erreicht, wenn sein Profil bis auf etwa drei Millimeter abgefahren ist. Der Profilgewinn durch Nachschneiden betragt bei Michelin-Reifen drei bis vier zusätzliche Millimeter. Die Michelin-Reifen weisen nicht nur Verschleißindikatoren, sondern zusätzlich auch Nachschneideindikatoren auf, die ein einfaches Einstellen des Nachschneidewerkzeugs ermöglichten und gewährleisteten, dass nicht zu tief nachgeschnitten wird.

Neben der Treibstoffersparnis bringe das Nachschneiden von Michelin-Reifen rund 25 Prozent mehr Laufleistung und fünf Monate zusätzliche Nutzungsdauer, wie eine in den vergangenen beiden Jahren bei Speditionen durchgeführte Aktion gezeigt habe. Die Runderneuerungsfähigkeit des Michelin-Reifens bleibt trotz Nachschneiden voll erhalten. Ein werksrunderneuerter Michelin-Remix-Reifen gewährleiste erneut ein sicheres Nachschneiden, denn er besitze genau die gleichen Eigenschaften wie ein Neureifen. Die vollständige Ausnutzung der Michelin-Karkasse mit dem „Konzept der vier Leben“ (Neureifen, Nachschneiden des Neureifens, Michelin-Remix-Reifen, Nachschneiden des Remix-Reifens) helfe also, die Treibstoffkosten im Fuhrpark zu senken und wertvolle Ressourcen zu sparen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.