Sparen Autovermieter doch bei Winterreifen?

Wer ein Auto mietet, um in ein Wintersportgebiet zu fahren, sollte auf Winterreifen bestehen. Denn die Mehrzahl der Mietwagen ist auch in der kalten Jahreszeit mit Sommerreifen ausgestattet. Das VOX-Magazin „auto motor und sport tv“ macht in der nächsten Ausgabe am Sonntag (19. November, 17.00 Uhr) den Test und orderte bei 20 Autovermietern einen Wagen für eine Fahrt in ein Skigebiet. In zwölf Fällen bekamen die Tester ein Fahrzeug mit Sommerreifen. Würde mit diesen Autos ein Unfall auf winterglatter Straße passieren, haftet der Fahrer, der das Auto angemietet hat, und nicht das Mietwagenunternehmen. Das würde einer gerade erst vor wenigen Tagen vom Bundesverband der Autovermieter Deutschlands (BAV) publizierten Information weitgehend widersprechen, dass in ausreichendem Maße auf winterbereifte Fahrzeuge zurückgegriffen werden könnte.

Da den Autovermietern durch Winterreifen Mehrkosten entstehen, rüsten die Unternehmen nur einen kleinen Teil der Flotte damit aus, heißt es bei VOX vorab. Deshalb müsse der Kunde bereits bei der telefonischen Vorbestellung des Wagens ausdrücklich auf den Winterschutz hinweisen. Für die Winterausstattung verlangen einzelne Mietwagenanbieter Aufpreise bis zu 15 Euro pro Tag. Oft bleibt nichts anderes übrig, als zu zahlen. Denn wenn es zum Unfall im Schnee mit Sommerreifen kommt, kann möglicherweise wegen grober Fahrlässigkeit sogar der Vollkaskoschutz entfallen. Und dann wird es richtig teuer.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.