Der BRV zum Fahrzeug-Check bei Herbstbeginn

Ob goldener Oktober oder neblig-trüber November: Autofahrer, die sicher durch den Herbst kommen möchten, sollten ihre Fahrweise der Jahreszeit anpassen und das Fahrzeug jetzt auf optimale Fahrsicherheit einstellen. Was das Fahrzeug betrifft, so ist zwecks bestmöglicher Bodenhaftung insbesondere den Reifen besondere Aufmerksamkeit zu widmen, schreibt der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) in einer Pressemitteilung.

„Immerhin müssen sie mit einer Aufstandsfläche, die jeweils nur etwa so groß ist wie eine Postkarte, das Fahrzeug sicher in der Spur halten“, so gibt Peter Hülzer, geschäftsführender Vorsitzender des BRV, zu bedenken. Folgende Tipps gibt der Fachverband der Reifenexperten sicherheitsbewussten Autofahrern für den vorbeugenden Reifen-Check:

– Je besser das Profil, desto besser die Bodenhaftung. 1,6 Millimeter Mindestprofil sind in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, reichen aus Expertensicht aber für eine sichere Fahrt auf nassen oder rutschigen Straßen nicht aus. Der BRV empfiehlt mindestens 2 mm Profiltiefe für Fahrzeuge der Geschwindigkeitskategorien S und T und 3 mm für Reifen der Kategorien H, V, Z, Y oder W.

– Im Hinblick auf die Novelle der Straßenverkehrsordnung, die Fahrzeughaltern und -führern jetzt explizit den Wetterverhältnissen angepasste, „geeignete Bereifung“ ins Pflichtenheft schreibt, gibt der Verband zudem die Faustregel: Umrüsten auf Winterbereifung mit mindestens 4 mm Profiltiefe für die Zeit zwischen Oktober und Ostern.

– Der Luftdruck sollte regelmäßig überprüft und auf das vom Fahrzeughersteller vorgegebene Maß eingestellt werden – möglichst bei jedem Tankstopp, mindestens aber alle vier Wochen.

– Nach dem versehentlichen Überfahren von Bordsteinkanten oder anderen Hindernissen sowie Vollbremsungen sollte eine unverzügliche Sichtprüfung auf Reifenschäden erfolgen. Im Zweifel lieber umgehend einen Reifenfachmann aufsuchen als Risiken für die Fahrsicherheit eingehen!

– Auch bei vergleichsweise geringer Abnutzung haben Reifen nur eine begrenzte Lebensdauer. Auf Empfehlung der Reifenindustrie sollten Pkw-Reifen, die älter als zehn Jahre sind (gerechnet ab Produktionsdatum), grundsätzlich nur noch benutzt werden, wenn sie vorher ständig unter normalen Bedingungen im Einsatz waren. Und sie sollten auch nicht mehr umgesteckt, sondern nur noch im laufenden Betrieb angefahren werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.