Ex-Hurrikan bringt Regen zum DTM-Lauf

Von wegen, in Spanien scheint immer die Sonne – während Hochdruckeinfluss Deutschland ein ruhiges und sonniges Wochenende beschert, zeigt sich Spanien deutlich weniger sonnig. Die Wahrscheinlichkeit, dass nicht nur die Slicks, sondern auch die Dunlop-Regenreifen bei der DTM zum Einsatz kommen, ist recht hoch. Der zur Zeit über den Azoren aktive Hurrikan „Gordon“ steuert auf Spanien zu, wird dabei zwar schwächer, sorgt aber in Verbindung mit einem weiteren Tief für kräftigen Regen, meldet jedenfalls der Dunlop-Wetterdienst.

Die Wetterlage: Während in Mitteleuropa ein kräftiges nordosteuropäisches Hoch in den nächsten Tagen für freundliches und warmes Spätsommerwetter sorgt, geht es auf der Iberischen Halbinsel wesentlich unruhiger zu. Dafür sorgen sowohl ein Tiefdruckgebiet in der Höhe, das mit kalter Luft angefüllt ist, als auch ein kräftiges Tief am Boden. Beide Systeme verlagern sich bis Sonntag zur äußeren Biskaya und beeinflussen mit Wolken und teilweise kräftigen Regenfällen auch den Osten Spaniens bis zur Mittelmeerküste. Diese Entwicklung wird noch unterstützt durch den ehemaligen tropischen Wirbelsturm „Gordon“, der gerade die Azoren überquert und nach Osten wandert. Am Sonntag besteht vom Mittelmeer bis zu den Pyrenäen sogar Unwetterpotenzial.

Am Freitag, 22.9., dürfte es nach Aussagen des Dunlop-Wetterdienstes zunächst trotz einiger hoher und mittelhoher Wolkenfelder noch recht freundlich und weitgehend trocken sein. Am späteren Nachmittag und gegen Abend sind jedoch einzelne Schauer und Gewitter möglich. Höchsttemperatur 26 bis 27 Grad, schwacher bis mäßiger Wind aus Südost mit 10 bis 20 km/h.

Am Samstag gibt’s dann viele Wolken und nur wenig Sonne. Gelegentlich regnet es oder es gibt Schauer, auch Blitz und Donner können mit von der Partie sein. Höchsttemperaturen 24 bis 25 Grad, meist mäßiger Wind aus östlichen Richtungen, bei Gewittern starke Böen.

Auch am Sonntag macht sich die Sonne rar. Mit teilweise heftigen Gewittern und Regenfällen muss den ganzen Tag gerechnet werden. Höchsttemperatur 23 bis 25 Grad, schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Süd, bei Gewittern Sturmböen.

Fazit: An der prognostizierten großräumigen Wetterlage wird sich bis zum Wochenende nur wenig ändern, dafür sind die Druckgebilde zu kräftig ausgebildet. Schwieriger gestaltet sich die Prognose des genauen – auch räumlichen – Wetterablaufs. Besonders der Sonntag kann sehr regenreich werden. Dennoch besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich die Hauptaktivität des Regens abseits des Circuits de Catalunya abspielt und das Rennen glimpflich davonkommt, während Richtung Pyrenäen Unwetter niedergehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.