Mille Miglia ist jetzt bei Toora zu Hause

Mille Miglia hatte im letzten Jahr die Segeln streichen müssen, der nationale Wettbewerber Toora hatte das gesamte Equipment aufgekauft, weitgehend wird es derzeit in einem polnischen Toora-Werk wieder aufgebaut. Wobei vor allem die noch recht neue Lackieranlage geradezu ein Schnäppchen gewesen sein dürfte. Wo die Markenrechte für die Felgenmarke tatsächlich liegen, scheint noch nicht ganz geklärt: Laut eines ehemaligen Mitarbeiters bei Mille Miglia beim Veranstalter der traditionsreichen Oldtimer-Rallye, was aber wohl bezweifelt werden darf, denn Felgen dieser Marke waren Bestandteil des Ausstellungsstandes von Toora auf der automechanika.

Pkw-Felgen waren das dominante Thema bei Felgen, das hat man auf anderen Messen auch schon anders gesehen, auf denen Toora gerne demonstriert hat, dass das Sortiment der Gruppe weit über dies Produkt hinaus geht. Allerdings eines sah man bei Toora auf der automechanika auch nicht: Winterräder passen offensichtlich nicht zum Premiumanspruch.

Ob auf die deutsche Vertriebsgesellschaft Toprad mit Mille Miglia ab nächstem Jahr eine zweite Felgenmarke zur Vermarktung ansteht, bleibt abzuwarten. Zumal beide Marken in etwa im gleichen Segment gegeneinander antreten würden. Außerdem ist darauf hinzuweisen, dass selbst die modernsten Mille Miglia-Designs mit dem Ausscheiden aus dem Markt immer mehr an Aktualität eingebüßt haben. Und so zeigt Toprad-Vertriebsmann Holger Hering lieber auf die neuen „Excellence“-Designs, die bei Pininfarina entworfen worden sind und auch zusätzlich auf einer der Speichen diesen Namen tragen – einerseits ein klassisches SUV-Rad, andererseits durch das asymmetrische Design unverwechselbar.

Hering verweist darüber hinaus noch gerne auf ein anderes Projekt, das gerade anläuft: geschmiedete Lkw-Aluminiumräder. Allerdings stehe man nicht produktionstechnisch am Anfang, sondern sei in dieser Hinsicht sehr weit fortgeschritten, erklärt Hering, sondern in der Vermarktung. In Bezug auf den Vertrieb reizt es den Verkäufer in ihm, eine völlig neue Zielgruppe zu erschließen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.