Beitrag Fullsize Banner

The Fast and The Furious: „To(k)yo Drift“

Heiße Reifen, heiße Drifts und heiße Girls – so könnte man den Inhalt des neuen Films „Tokyo Drift“ vielleicht am besten zusammenfassen. Wie auch die vorherigen Filme der „Fast and Furious“-Reihe ist das neue Werk vollgepackt mit Action rund um das getunte Automobil. Für die knallharten Drift- und Rennszenen sponserte Reifenhersteller Toyo Tires mehrere hundert Sätze Proxes-Reifen. Übrigens: Auch bei der (legalen) Drift-Challenge D1 kommen die Proxes-Reifen zum Einsatz.

Diese Nähe zur Realität machte sich schon in den vorhergehenden FaF-Filmen bezahlt. Der erste Teil aus dem Jahr 2001 spielte weltweit über 200 Millionen Dollar ein, der Nachfolger „2Fast 2Furious“ 236 Millionen. Von beiden Filmen wurden zusammen über 20 Millionen DVDs verkauft. Nebenbei setzten alle Filme auch „Modetrends“, die der Tuningindustrie zu einigen zusätzlichen Umsätzen verholfen haben.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.