GDHS führt Version 4.0 von tiresoft II ein

tiresoft II soll weit mehr sein als das Warenwirtschaftsprogramm der GDHS. Speziell auf die Bedürfnisse des Reifenhandels zugeschnitten, lassen sich Unternehmen mit dieser Software ganzheitlich führen. Jetzt heißt es: Start frei für die neue 4.0er-Version von tiresoft II.

Gleich ein ganzes Bündel an nützlichen Programmen und Programmverbesserungen haben die IT-Experten der GD Handelssysteme (GDHS) geschnürt – angefangen von zulässigen Rad-Reifen-Kombinationen per Mausklick über die virtuelle Schnittstelle zum Autoteile-Katalog von Temot bis hin zur verbesserten Ad-hoc-Bestellung, einem internetbasierten Werkstattplaner und dem Vendor Management Inventory (VMI) mit elektronischem Lieferschein. Zeitersparnis durch eine nahezu automatisierte Warenwirtschaft – nach dieser Formel sollen die GDHS-Partner noch mehr Zeit für Service, noch mehr Zeit für ihre Kunden gewinnen.

Die neue 4.0er-Version des Warenwirtschaftprogramms tiresoft II integriert Ti-REP, den virtuellen Teilekatalog von Temot. Im Beratungsgespräch kann das Werkstattpersonal per Mausklick den gewünschten Artikel samt Alternativvorschlägen, Preisangaben, Lagerbestand und Bestellmöglichkeit in Sekunden auf den Bildschirm holen – ein enormer Zeitgewinn, der dem Kunden wieder zugute kommt. Zudem lässt sich über diese Schnittstelle auch die Bestellung via tiresoft II automatisieren. Einen Produktivitätsgewinn bieten darüber hinaus regelmäßige, automatisierte Preis- und Artikel-Updates.

Ein weiterer Pluspunkt der neuen tiresoft-Version ist die Integration des GDHS-Felgenberatungssystems. Direkt am Bildschirm können die GDHS-Partner detailliert abrufen, welche Radgrößen überhaupt serienmäßig beim Fahrzeug des Kunden verwendet werden dürfen. Denn Fahrzeugscheine, die nach dem 1. Oktober 2005 erstellt wurden, zeigen künftig nur noch eine mögliche Bereifung an, womit sie als Informationsquelle für den Räderkauf wegfallen. Peter Meyer, Leiter IT der GDHS: „Sämtliche Daten stehen online. Sie beanspruchen also keine Ressourcen auf dem lokalen System. Der Partner hat die Informationen dann auf den Schirm, wenn er sie braucht.“

Für die effiziente Verkaufsabwicklung sorgt die „Ad-hoc-Bestellung“ via tiresoft II. Direkt vom Verkaufsraum aus setzt das Verkaufspersonal mit diesem Programm eine Abfrage ab, um die Verfügbarkeiten der Konzernprodukte abzufragen und per Mausklick zu bestellen. Das Verkaufsgespräch läuft indes ungestört weiter. Lag die Reaktionszeit bisher bei 20 bis 40 Sekunden, so konnten die IT-Spezialisten bei der neuen tiresoft II-Version die Antwortzeit auf ein bis zwei Sekunden reduzieren.

Ein weiteres Highlight der 4.0er-Version ist der „Werkstattplaner“. Das ebenfalls internetbasierte Instrument erfüllt gleich zwei Funktionen: Dem Werkstattteam verschafft er einen Überblick über alle anstehenden Arbeiten. Zugleich kann der Planer auch online einem definierten Benutzerkreis, beispielsweise auch Großkunden, bereitgestellt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.