AC Schnitzer vernichtet Felgenplagiate

Imageverluste aufgrund mangelnder Qualität und wirtschaftliche Einbußen für die weltweite Handelsorganisation von AC Schnitzer in Millionenhöhe sind nur zwei wichtige Gründe, warum AC Schnitzer mittlerweile rigoros gegen Produktpiraterie vorgeht. Felgenkopien, die überwiegend aus dem asiatischen Raum stammen, wurden teilweise durch den Zoll beschlagnahmt, aber auch von besonders aufmerksamen Kunden entdeckt. Nachdem alle bisher aufgedeckten Fälle von Nachahmungen zur Anzeige gebracht wurden, wurden im Kampf gegen diese Firmen durch die Erwirkung von einstweiligen Verfügungen bis hin zu mittlerweile rechtskräftigen Urteilen gegen die Produktpiraten erste Erfolge verbucht. In einem zweiten Schritt wurden unter dem Motto „Stop the Copy“ die betreffenden Felgen nun zerstört.

Hierbei war das international arbeitende Fachunternehmen für Schrott- und Metallrecycling Wertz Handelsges. mbH & Co. KG, das wie AC Schnitzer in Aachen ansässig ist, behilflich. Mit leistungsfähigen Krananlagen und einer 1.000-Tonnen-Schrottschere wurden die Felgenkopien von einer erfahrenen Mannschaft zerstört und dem Recycling zugeführt.

Der Automobiltuner und Leichtmetallräderanbieter will auch weiterhin gegen alle Produktnachahmer vorgehen und damit aktiv zur Sicherheit der Kunden beitragen. Denn der Kunde erwarte beim Kauf von AC-Schnitzer-Produkten hochwertige und ausgiebig getestete Spezialentwicklungen und das, heißt es in einer Presseaussendung, garantieren ausschließlich Original-Teile von AC Schnitzer.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.