TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Ultrac Sessanta: Innovation trifft Design

Der neue Ultrac Sessanta, wiederum entworfen in Zusammenarbeit mit Giugiaro Design, ist die neueste Entwicklung von Vredestein für das UHP-Segment (Ultra High Performance). Der Ultrac Sessanta besitze sämtliche Vorzüge der Ultrac-Serie und zeichne sich durch noch weiter verbesserte Lenk- und Handlingeigenschaften aus.

Die Autoverkäufe im Topsegment nehmen stark zu. Spitzenmodelle wie das Maserati Coupé, der BMW M5, der Audi S6 und S8 und der Mercedes CLK AMG sind in den vergangenen Jahren rasch populär geworden. Darüber hinaus bestehe vom Tuningmarkt her eine starke Nachfrage nach schnellen Reifen für Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h (Speedindex Y) in den populären Größen 17, 18, 19 und 20 Zoll. Im exklusiven Sportwagen- und Tuningsegment entspreche der neue Ultrac Sessanta dieser erheblich wachsenden Nachfrage nach Qualitätsreifen in großen Dimensionen mit hohen Geschwindigkeitsindizes.

Der Ultrac Sessanta sei über dem Ultrac positioniert, so Vredestein in einer Pressemitteilung, der sich in den vergangenen Jahren im Topsegment einen ausgezeichneten Namen als schneller und komfortabler UHP-Reifen gemacht habe. Mit flachen Querschnitten und großen Breiten liege der Akzent beim Ultrac Sessanta dem gegenüber noch mehr auf Sportivität. Seine außergewöhnlichen Handlingeigenschaften machten ihn zu dem Reifen für Sportwagen mit hohen Spitzengeschwindigkeiten und entsprechend großem Gewicht. Giugiaro Design hat dem Ultrac Sessanta ein neues Erscheinungsbild gegeben, dessen Linienspiel keinen Zweifel an hohem Leistungsanspruch lasse. Der Name „Sessanta“ (italienisch für sechzig) sei eine Anerkennung für die einzigartige Zusammenarbeit mit Giugiaro Design und verweise auf das sechzigjährige Bestehen von Vredestein in Enschede (Niederlande): sechzig Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Reifen des Topsegments.

Vredestein habe sich im höchsten Reifensegment eine unvergleichliche Position erworben, was der Hersteller nicht zuletzt der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Giugiaro Design verdanke. Beim Ultrac Sessanta sei zum fünften Mal das Know-how der Techniker von Vredestein mit der Raffinesse der berühmten italienischen Designer kombiniert worden. Das Resultat sei ein Reifen mit anspruchsvoller Optik und herausragender Leistung. Innovativ am Ultrac Sessanta sei die breite Längsrille, die asymmetrisch an der Innenseite des Profils angeordnet ist. Neben ihr liegen zum Reifenrand hin geschwungene Profilrillen. Der Ultrac Sessanta habe einen völlig einzigartige Reifenkontaktfläche. Außerhalb dieser seien die Rillen – ausgenommen selbstverständlich die Längsrille – zum Reifenrand hin gebogen. Die schrägen Längsrillen liegen niemals völlig in der Reifenkontaktfläche, was bedeutet, dass sie sich durch vier Längsrillen kennzeichnet, davon drei in schräger Position.

Vredestein nennt dies Sophisticated Longitudinal Design (SLD). Der Ultrac Sessanta sei dank diesem ausgeklügelten Entwurf zwar asymmetrisch, aber nicht richtungsgebunden, was die Notwendigkeit von linkem und rechtem Reifen erspart. Mit diesem Profil sei der Ultrac Sessanta ausgesprochen leise. Das von Vredestein und Giugiaro entworfene Profildesign spiele eine entscheidende Rolle bei der Übertragung der Kräfte. An der Innenseite der Lauffläche des Ultrac Sessanta seien Entwässerungsrillen angebracht, die das Wasser rasch ableiten und das Aquaplaningrisiko reduzieren soll.

Am Außenrand fange die Lauffläche die Handlingkräfte auf, die vor allem in Kurven auftreten. Vredestein und Giugiaro haben die Innen- und Außenseite des Profils mit unterschiedlichen „Air Ratios“ (Verhältnis zwischen Luft und Gummi in der Aufstandsfläche) ausgestattet. Die Air Ratio ist an der Außenseite des Profils niedriger als an der Innenseite: an der Profilaußenseite befindet sich etwa ein Viertel mehr Gummi als an der Innenseite, so der Hersteller. Dieses zusätzliche Gummi sorge für mehr Griff und Stabilität in Kurven durch verbesserte Aufnahme der vor allem auf die Profilaußenseite einwirkenden Kräfte. Das Resultat dessen sei ein besseres Handling.

Erstes Ziel bei der Entwicklung des Ultrac Sessanta seien herausragende Handling-Eigenschaften gewesen. Sowohl auf trockener als auch auf nasser Fahrbahn biete der Reifen ausgezeichnete Leistungen. Erreicht wurde dies durch das asymmetrisches Design der Lauffläche, durch eine neue HTTC-Mischung (Silica und verschiedene Aktivruße), durch die Unterbaukonstruktion der Lauffläche und durch die steife Flanken- und Schulterkonstruktion nach dem HTS+-Prinzip (Handling Tuned Sidewall; größere Axialsteifigkeit). Der Ultrac Sessanta ist mit Versteifungsbrücken im Profil ausgestattet: kleine dreidimensionale Blöcke, die in den Rillen angebracht sind. Durch diese 3D-Blöcke könne ein größerer Seitendruck aufgebaut werden, um optimales Handling zu gewährleisten.

Der Ultrac Sessanta hat den Speedindex Y (bis 300 km/h) und ist in den Größen 17, 18, 19 und 20 Zoll in 19 verschiedenen Dimensionen und Querschnitten von 40 bis 25 lieferbar. Alle Reifen sind mit Felgenhornschutz ausgerüstet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.