Continental Automotive Systems strategischer Volkswagen-Lieferant

Die Volkswagen AG hat mit der Continental Automotive Systems (CAS) eine strategische Partnerschaft zur Entwicklung und Lieferung der Leistungselektronik für zukünftige Hybridprojekte vereinbart. Gleichzeitig hat die Volkswagen AG der ZF Friedrichshafen AG und CAS den Auftrag für ein Hybridantriebsmodul bestehend aus elektrischem Antrieb inklusive Leistungselektronik erteilt.

Die Leistungselektronik ist bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb das Herzstück. Sie sorgt für die Umsetzung von Befehlen wie z. B. elektrisches Fahren, Boosten und regeneratives Bremsen in Verbindung mit dem Elektromotor und Energiespeicher. Dabei stellt sie auf der einen Seite die Schnittstelle zur Fahrzeugkommunikation und auf der anderen Seite über die Leistungshalbleiter den sicheren Energiefluss zwischen Energiespeicher und Elektromotor her. Continental Automotive Systems kann hier auf die langjährige Kompetenz der Continental Temic in der Steuergeräte-Elektronik und in den bestehenden Hybridserienprojekten zurückgreifen.

„Wir freuen uns außerordentlich über das Vertrauen, das uns die Volkswagen AG entgegenbringt“, sagte Dr. Karl-Thomas Neumann, Vorsitzender der Geschäftsleitung Continental Automotive Systems und Mitglied des Vorstands derContinental AG. „Wir begrüßen es, auf diese Weise zur Weiterentwicklung von Hybridsystemen weltweit einen Beitrag leisten zu können. Continental Automotive Systems sieht in Hybridantrieben den richtigen Weg hin zu einer Mobilität, die sich von Verbrennungsmotoren und dem Verbrauch fossiler Brennstoffe weiterentwickelt zu einem umweltfreundlichen und dynamischen Fahren. Die Kompetenz von Continental Automotive Systems auf den Gebieten der Leistungselektronik, der elektrischen Nebenaggregate, der Softwareintegration, des Energiemanagements und der elektronischen Bremse werden wir hierzu gezielt einsetzen.“

Gemeinsam mit dem strategischen Kooperationspartner ZF Friedrichshafen AG hat CAS einen konkreten Auftrag für die Hybridantriebsmodule erhalten. Auch hier ist die Division der Continental AG für die Leistungselektronik verantwortlich. Die ZF Friedrichshafen AG liefert die Elektromaschine, die Kupplung und das Zweimassenschwungrad.

„Das ist nur wenige Monate nach Ankündigung unserer Zusammenarbeit ein erster überzeugender Erfolg des Konsortiums von ZF Friedrichshafen und Continental Automotive Systems“, sagte Karlheinz Haupt, Leiter Business Unit Elektrische Antriebe und Mitglied der Geschäftsleitung Continental Automotive Systems. „Die Arbeitsgebiete der Partner ergänzen sich hervorragend und unsere Kunden profitieren durch optimierte Entwicklungs- und Komponentenkosten.“

Die Division Automotive Systems der Continental AG integriert als Technologiepartner der Automobilindustrie umfassendes Know-how in den Bereichen Fahrsicherheit, Antrieb und Komfort. Die Division erzielte 2004 mit mehr als 22.500 Mitarbeitern einen Umsatz von rund fünf Milliarden Euro. Zu Automotive Systems gehören Continental Teves und Continental Temic. Continental Teves entwickelt und produziert elektronische und hydraulische Brems-, Stabilitäts- und Fahrwerkregelsysteme sowie elektronische Luftfedersysteme und Sensoren. Continental Temic ist Spezialist auf den Gebieten Fahrwerkelektronik, Motormanagement und Getriebesteuerungen, elektrische Antriebe und Komfortelektronik.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.