Michelin-Aktien: Von nun an bergauf

Von allen Aktien der Reifenhersteller weltweit haben sich die von Michelin im laufenden Jahr sehr schlecht entwickelt, noch schlechter waren lediglich Cooper- und Cheng Shin-Aktien. Analysten von Morgan Stanley sehen die Aktie deshalb als “relativ billig.” Es wird erwartet, dass sich Michelin bis zum Jahr 2008 von bis zu 25.000 Mitarbeitern im Rahmen eines längst laufenden fünfjährigen Restrukturierungsplanes in Westeuropa trennen kann und ebenfalls weit mehr Produktion in Billiglohnländer verlagert, um so die Wettbewerbsfähigkeit nochmals deutlich zu verbessern. Insgesamt, davon geht Morgan Stanley aus, wird es Michelin gelingen, die Kosten schneller und deutlicher als erwartet senken zu können und damit ebenfalls zu erwartende Preisrückgänge mehr als nur kompensieren zu können. Der derzeit allgemein schwache Markt für Nutzfahrzeugreifen beeinträchtigt nach Überzeugung der Analysten das Ergebnis des Marktführers, der mit diesen Reifen überdurchschnittlich gut verdiente bisher.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.