Mit Yokohama-Reifen zum Le Mans-Sieg in der GT2-Klasse

Der mit Yokohamas „Advan“-Rennreifen ausgestattete Alex Job Racing Porsche 911 GT3R ist in der Rennklasse LM GT2 als Erster über die Ziellinie gefahren und hat somit insgesamt den zehnten Platz in der 73. Auflage der 24 Stunden von Le Mans belegt. Fahrzeuge mit Advan-Reifen waren in dieser Klasse schon 2000 und 2001 siegreich und standen bis 2004 fünf Mal in Folge auf dem Treppchen.

Yokohama entwickelte die Reifen für dieses Rennen in Zusammenarbeit mit Alex Job Racing, einem Porsche-Werksteam. Das Fahrzeug brachte unter den trockenen Bedingungen während des Qualifyings eine gute Leistung mit Bestzeiten in allen Bereichen und blieb zu Beginn des Rennens an der Spitze. Während des Rennens lieferte sich das Auto einen Kampf mit dem Auto von White Lightning Racing, wobei sich die Positionen durch Boxenstopps mehrmals änderten. Am Ende des Rennens ging Alex Job Racing mit mehr als einer Runde Vorsprung vor dem Zweitplatzierten als Sieger hervor.

In der LMP1-Klasse hatten die von Yokohama ausgestatteten Advan Courage mit den Startnummern 12 und Nr. 13 Reifenschäden aufgrund von herumliegenden Trümmern, das Fahrzeug mit der Startnummer 12 konnte das Rennen trotzdem als Sechster seiner Klasse beenden und insgesamt Platz 8 erreichen. Eine gebrochene Kupplung zwang Teilnehmer Nr. 13 zur vorzeitigen Aufgabe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.