Roland Asch startet für Falken in Japan

Fast so exotisch, wie der bullenstarke Nissan Skyline beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, ist der Porsche GT3, den der japanische Reifenhersteller Falken beim 24-Stunden-Rennen von Tokachi an den Start bringt. Um in Sachen Erfahrung und Speed noch eines drauf zu setzen, hat man für die Tag-und-Nacht-Schlacht auf Hokkaido mit Roland Asch zum ersten Mal einen Nichtjapaner als Fahrer engagiert.

Die schwäbische Tourenwagen- und GT-Legende ist für seinen konstanten und präzisen Fahrstil bekannt und so kann man sicher sein, dass der Einsatz des Alt-Matadors nicht nur ein PR-Schachzug für den so wichtigen heimischen Markt ist, sondern dass man dort das erreichen möchte, was in der Eifel bislang nicht gelungen ist: den Gesamtsieg einzufahren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.